Rea Garvey - Can´t Stand The Silence - Cover
Große Ansicht

Rea Garvey Can´t Stand The Silence


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Anstatt berechnetem Erfolg fürs heimische Sofa, ist das neue Werk für berechneten Erfolg in den Stadien dieser Welt geschaffen.

Vom T-Shirt-Verkäufer zum Goldesel Made in Germany. Es ist schön zu wissen, dass Erfolgsgeschichten wie jene von Raymond Michael Garvey - weithin als Rea Garvey oder sogar lediglich Rea bekannt - auch in Deutschland geschehen können. Das klingt nach Aufschwung, Hoffnung und Happy End. Ein Happy End steht hoffentlich nicht den immer erfolgreichen, wenngleich von Kritikern gescholtenen Reamonn bevor, denn diesen Herbst kommt Rea Garveys erster Soloauftritt. Wenn man zurückdenkt und sich erinnert, dass der 1998 nach Deutschland gezogene Ire allein durch eine Zeitungsannonce seine Band zusammenbekam, fragt man sich, wie sich der Stil jetzt großartig unterscheiden soll. Will sich da jemand einfach loslösen des Geldes wegen oder sprengt der Miterfinder des Evergreens "Supergirl" Fesseln in Gestalt seiner Mitmusiker?

Ein Befreiungsschlag wäre mehr als wünschenswert, denn spätestens seit der zweiten Single „Josephine“ des 2000er Debüts „Tuesday“ und „Be Angeled“ ist Rea Garvey gleichgesetzt mit verschmustem Kuschelrock. Wer hier eine redundante Wiederholung liest, der irrt. Verschmuster Kuschelrock soll nur deutlich machen, wie tief Rea in seinem Image feststeckt. Nicht umsonst sind Single technisch alle Nummern nicht mehr in die Top10 der Charts gekommen, außer dem akustisch dominierten „Through The Eyes Of A Child“. Mit „Take Your Best Shot“ scheint sich der gebürtige Ire einiges vorgenommen zu haben. Keine Hookline, kein explodierender Refrain, sondern eine Western-Nummer, die mysteriös und - ja - fast schon sexy aus den Boxen klingt und überhaupt nicht nach Mainstream-Radio klingt. Die versprochenen Neuheiten scheinen mehr zu sein, als leere Versprechungen.

Leider muss man direkt im Anschluss aber die Phrase von Schein und Sein aus dem Kritiker-Rucksack kramen und fühlt sich ganz schnell zu Hause im Land wo Geld und Verkaufszahlen fließen. Die Vorab-Single „Can't Stand The Silence“ schreit geradezu heraus, was Rea auf dem Herzen zu haben scheint: „Ich kann auch Rockmusik machen!“ Weg mit der Stagnation und her mit der neuen, denn der Stadionhymne-Marathon wird nur von „Hole In My Heart“ und „My Child“ ernsthaft unterbrochen. Ein Höhepunkt jagt auf Garveys Debüt den nächsten und so viel versprechend das zuerst klingt, so schnell wird es dem Album zum Verhängnis, was höhere Ziele betrifft. Abgesehen vom altbackenen "Colour Me In“, das jegliche Innovation vermissen lässt und mit Asbach-Synthies auch Nostalgiker glücklich zu machen versucht, versorgt Rea Garvey die Hörer auf seinem Debüt mi durchgehend mitsingbaren und leicht ins Ohr gehenden Hymnen, die zumindest für Reamonn-Standards in lauteren Gefilden anzusiedeln sind. Besonders wenn Rea sich auf seinem Debüt kurz fasst, wie im knackigen „Save A Life“, geht die Oberflächlichkeit mancher Arrangements unter und weicht dem kurzweiligen Spaß.

Das größte Vorbild für dieses Album dürfte Bono von U2 gewesen sein, wenn sich Rea nach lieblich gehauchten Strophen die Seele aus dem Leib singt. Dass das Ganze Abenteuer mit einer Stadionhymne endet, überrascht wohl keinen, der beim Lesen dieses Textes mitgedacht hat. Wie an Süßigkeiten hat man sich zu diesem Zeitpunkt jedoch längst an den ähnlichen, aber zumindest immer wieder einladenden Melodien sattgefressen. Am Stück kann Reas Solodebüt schnell ermüden und auch Evergreens wie eben "Supergirl" sucht man vergebens. Eventuell wollte Rea Garvey sich aber auch nur den Schmuse-Frust von der Seele singen. Diese Aufgabe hat er mit Bravour gemeistert und muss sich nun entscheiden, ob er zurück zu alten Pfaden kehrt, seine Bandmitglieder auf seine Schiene führt oder einfach alleine weiter macht. Qualitativ lässt sich kein Verlust ausmachen. Anstatt berechnetem Erfolg fürs heimische Sofa, ist das neue Werk für berechneten Erfolg in den Stadien dieser Welt geschaffen.

Anspieltipps:

  • Take Your Best Shot
  • Can't Stand The Silence
  • Save A Life

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Rea Garvey“
comments powered by Disqus