Chris De Burgh - Footsteps 2 - Cover
Große Ansicht

Chris De Burgh Footsteps 2


  • Label: Starwatch/Sony Music
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Auf seinem 2008er Album „Footsteps” zog Chris de Burgh im Alter von 60 Jahren eine musikalische Bilanz und coverte einige der Songs, die ihm zeitlebens als Inspiration für seine eigene Kompositionstechnik dienten. Das kam beim Publikum so gut an, dass der Sohn eines Diplomaten zum zweiten Mal ein Bündel seiner persönlichen Meilensteine geschnürt hat und mit „Footsteps 2“ auf den Markt bringt.

Wer den Werdegang von Chris de Burgh seit Mitte der 70er Jahre verfolgt hat, dem sind seitdem zahllose melodieselige Hits über den Weg gelaufen, von denen jeder Radiohörer mindestens einen aufzählen kann (z.B. „Lady in red“, „Don’t pay the ferryman“, etc.). Aufgrund der Machart der Songs ist die Verwandtschaft zu bestimmten Songwritern relativ schnell hergestellt und so ist es wahrlich keine Überraschung, dass Chris de Burgh auf „Footsteps 2“ Stücke von Kollegen wir Steve Winwood, ABBA, The Beatles, Roy Orbison, Mike Rutherford oder auch Karat (!), die natürlich mit „Über sieben Brücken musst du gehn“ dabei sind, herausgesucht hat.

Hier steht immer die Melodie im Vordergrund, die schnell ins Ohr geht und sich für mindestens einen Tag nicht mehr aus dem Kopf bekommen lässt. Diese Lieder wollte und musste Chris de Burgh gar nicht großartig verändern, um sie zu seinen zu machen. Hier und da wurde etwas am Tempo („S.O.S.“) bzw. den Arrangements („Long train running“) gefeilt oder der Sound modernisiert („In the ghetto“), doch das stellt eher die Ausnahme dar. Chris de Burgh bleibt lieber dicht am Original und macht dies bisweilen verblüffend gut („Lady Madonna“).

Damit ist „Footsteps 2“ wie auch schon „Footsteps 1“ eine gelungene Arbeit des irischen Songwriters, der bereits Material für „Footsteps 3“ in der Schubblade hat. Hört sich das Ergebnis ähnlich an wie auf den bisher vorgelegten „Footsteps“-Werken, dürfen die Fans erneut zufrieden sein.

Anspieltipps:

  • S.O.S.
  • Let it be
  • Seven bridges
  • Already there
  • On a Christmas night

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Chris De Burgh“
comments powered by Disqus