Glasperlenspiel - Beweg Dich Mit Mir - Cover
Große Ansicht

Glasperlenspiel Beweg Dich Mit Mir


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Glasperlenspiel von Herrmann Hesse. Deutsches Kulturgut aus der Zeit als noch Dichter und Denker und nicht Frau Kallwass der Mittelpunkt unseres sozialen Lebens war. Dieses Zitat von Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg soll nicht das Einzige bleiben. Auf ihrem Debüt „Beweg Dich Mit Mir“ wird die Poplandschaft der aktuellen Charts abgegrast und der perfekte Radiosong gesucht. Für das Unternehmen Bundesvision Songcontest 2011 ist das bestimmt der richtige Ansatz, aber wie lange geht das künstlerisch und abwechslungstechnisch hin, wenn jedes Lied um die 3:30 Minuten-Grenze schwirren, wie Motten um das Licht. Das war übrigens auch ein Zitat.

Glasperlenspiel schafft es von der ersten Sekunde an so zu klingen, als hätte man das Radio an. Man erwartet, dass Lieder wie „Echt“ oder „Ich bin Ich“ in den letzten Momenten von einer Stimme unterbrochen wird und die neue Lady Gaga oder Rihanna abgelöst wird. Aber nein, dieser Trip geht eine gute Dreiviertelstunde lang weiter. Intelligente Texte sollen dabei das Markenzeichen sein und tatsächlich lohnt es sich, die Texte mitzugehen. Wer sich darauf einlässt, dem fällt auch nicht auf, dass die Lieder strukturell keinerlei Besonderheiten liefern und nach den ersten zwei Minuten nur noch vor sich hin schlurfen. Ein gutes Beispiel dafür ist „Herzschlag“, welches sich das Prädikat „süß“ verdient. Der Text berührt bei genauem Hinhören, aber genauso lädt der spannungsarme Spannungsbogen zum hinüber weg hören ein.

Aber zu den versprochenen Zitaten. „Freundschaft“ ist ein Gaga-Song in wirklich guter Manier. Hier gebührt ein Lob an die Produktion, die sich doch meist schwer tut, nicht nach gezwungen oder billig zu klingen. Ein wenig Trance und schon springen die Menschen in den Clubs wie in Hüpfburgen. So soll der Plan wohl zumindest aussehen. Dann noch eine Hommage an The Ting Tings in „Magnetisch“ und noch eine Handvoll weiterer Künstler. Leider hören sich die Lieder spätestens beim zweiten Durchgang so an, wie ein „Ich wäre so gerne wie...“ und nicht „Ich kann das mindestens genauso gut wie...“. Glasperlenspiel kopieren, wobei die Qualität im Vergleich zum Original abzuschwächen scheint. Auch ein Grund dafür sind die klaren, aber im Endeffekt nichtssagenden Allerweltsstimmen des Duos. Besonders Daniel Grunenbergs Stimme ist in einer Sanftheit verloren, die es ihm verbietet andere Töne anzuschlagen. „Dein Geheimnis“ beweist wie falsch es wirkt, wenn der junge Mann versucht härter zu klingen.

„Beweg dich Mit Mir“ ist ohne Frage ein tanzbares Album, das sich selbst willentlich ein Radio-Playlist-Korsett angezogen hat. Die beiden Baden-Württemberger zeigen ein Grundverständnis von Popmusik, doch dahinter herrscht große Leere. Das gesamte Album bleibt frei von Überraschungen und bedient sich lediglich an Bekanntem ohne mit eigenen Ideen zu glänzen. Es tut einem fast um die wirklich gute Produktion leid, aber Glasperlenspiel haben noch viel Zeit ihre Kreationen zu bearbeiten. Für ein Debüt reicht das vorhandene Material erst einmal aus, auch wenn erste Stagnation schon auf dem ersten Album auszumachen ist.

Anspieltipps:

  • Alles Auf Anfang
  • Freundschaft
  • Beweg Dich Mit Mir

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Glasperlenspiel“
comments powered by Disqus