Bullmeister - Too Young To Die Old - Cover
Große Ansicht

Bullmeister Too Young To Die Old


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
3.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Seit jeher ist die Werbung ein guter Weg für junge Künstler, um ins Rampenlicht treten zu können. Da reicht es schon zu ein paar jungen Frauenkörpern die Soundkulisse stellen zu dürfen und schon hört ein ganzes Land die neuen Talente. Bullmeister haben eben dieses Glück zu Heidi Klums immer noch erfolgreicher Modelshow tönen zu dürfen. Dass die Jungs ihren Vorbildern Elvis und David Bowie weniger nacheifern als Daft Punk oder NERD erklärt sich schon mit der Vorzeige-Single „Girls Beautiful“, das mit pumpenden Beats, moderner Elektronik und wenig, sowie simplem Text für Eingängigkeit sorgt.

Schon beim Prunkstück des Albums fällt jedoch auf, dass die Lieder schon nach zwei Minuten ins Hecheln geraten und die gute Grundmelodie ausgelaugt und kraftlos nach optimaler Radiolänge ins Ziel fällt. Gleich der Titeltrack ist hierbei ein Paradebeispiel. Gute Melodie, die sofort ins Ohr geht, der aber nach zwei Minuten die Puste ausgeht. Mal schneller („Girls Beautiful“) oder auch etwas langsamer („Head On Collision“) jagen die Männer durch die erste Hälfte des Albums, um dann endlich den intelligenten Pop zu servieren, den sie in Gesprächen über das Album versprochen haben. Die Tracks sind jetzt plötzlich alle mindestens vier Minuten lang und wollen mit Atmosphäre und Anspruch punkten. Daraus wird leider nichts, wenn „Hard Guts“ und „Coming Home“ sich quietsch-bunter Synthetik hingeben, die an Plastik-Pop des letzten Jahrzehnts erinnern.

Dazwischen quetschen sich dann auch noch die ein oder andere Radio-Nummer, die mit laufender Spielzeit immer farbloser werden. „Things In Life“ und „Dynamite“ als annähernd anspruchsvolle Elektro-Pop-Nummern sind da als Gegengewicht nicht ausreichend und so tröpfelt die Kreativität eher aus den einzelnen Songs, als dass sie sich wie ein Wasserfall über die Hörer ergießt. Daft Punk und Jamiroquai müssen sich also keine Gedanken machen, dass Bullmeister ihr Erbe für sich beanspruchen. Der Schatz bleibt unberührt und Bullmeister muss jetzt nach dem kommerziellen Erfolg den nächsten Schritt machen. Der Konflikt zwischen leicht verdienten Scheinen und guter Pop-Musik muss allerdings noch ausgefochten werden.

Anspieltipps:

  • Girls Beautiful
  • Dynamite
  • Things In Life

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Bullmeister“
comments powered by Disqus