Yvonne Catterfeld - Von Anfang Bis Jetzt: The Best Of - Cover
Große Ansicht

Yvonne Catterfeld Von Anfang Bis Jetzt: The Best Of


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 63 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Mal schauen, was der neue Label-Partner aus der Hauptstadt mit der Musik der 32-Jährigen anzufangen weiß.

„Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ – der Titel der RTL-Seifenoper steht sinnbildlich für fast jede Künstlerkarriere. Mal geht es auf, mal ab. Als Yvonne Catterfeld (32) im Jahr 2002 im Alter von 23 Jahren eine Rolle in der TV-Soap ergattern konnte, war dies der Startschuss für eine steile Karriere, die sich nicht nur auf das Schauspielfach begrenzte. Angeschoben durch ihre Popularität als Soap-Darstellerin konnte Yvonne Catterfeld auch ihre erste Leidenschaft, die Musik, mit professioneller Unterstützung u.a. durch Dieter Bohlen auf ein kommerzielles Hoch treiben.

Seitdem verläuft der Werdegang der Erfurterin mehr oder weniger wellenförmig. Ihr Engagement in der ARD-Telenovela „Sophie – Braut wider Willen“ brachte nicht die erhofften Einschaltquoten und auch Catterfelds Musik blieb in den Charts hinter den Erwartungen zurück. Dagegen standen Hauptrollen in Kinofilmen wie „U-900“ (2008) und Minirollen in „Keinohrhasen“ (2007) und „Zweiohrküken“ (2009) an. Dazu trat die 32-Jährige in großen TV-Produktionen wie „Vulkan“ (2009) oder auch „Das Mädchen vom Meeresgrund“ (2010) auf.

Musikalisch wird nun erst einmal ein Schlussstrich gezogen. Das Vertragsverhältnis mit Sony Music ist beendet. Und bevor im nächsten Jahr auf einem andern Majorlabel das nächste Studioalbum der Catterfeld erscheint, darf das Ex-Label die fünf zwischen 2003 und 2010 erschienen Studio-Longplayer auf einem Best-Of-Sampler auswerten. Ein normaler Vorgang im Business.

Die Aufmachung ist nicht gerade üppig. Das schmale Booklet verrät weder die Texte, noch Hintergrundstories zu den Songs. Wer es noch nicht wusste, erfährt wenigstens, dass sich u.a. Eko Fresh, Lukas Hilbert, Xavier Naidoo, Dieter Bohlen und Walter Afanasieff als Songwriter für die Sängerin verdingten und dass mit 17 chronologisch angeordneten Tracks eine üppige Songauswahl getroffen wurde.

Auf den bis dato und mit weitem Abstand größten Singlehit Yvonne Catterfelds muss der Hörer nur kurz warten. Schon an fünfter Stelle steht „Für dich“ an – und mutet mit inzwischen acht Jahren auf dem Buckel richtiggehend nostalgisch an. Doch einen echten Bohlen-Song kann die Zeiten nicht killen. Da müssen die übrigen Lieder schon härter um die Gunst des Langzeitgedächtnis des Hörers kämpfen, auch wenn sich gewiss noch der eine oder andere durchaus schlagerartige Ohrwurm wie „Du bleibst immer noch du“ oder „Glaub an mich“ finden lässt.

Später wurde Yvonne Catterfelds Musik erwachsener und damit weniger eingängiger („Die Zeit ist reif“, „Frag nie warum“), wenngleich dies nichts über die Qualität aussagt. Das Publikum hat es eben immer schwer, Künstler auf dem Weg vom Teen- oder Twen-Star zum erwachsenen Menschen zu begleiten und die damit einhergehenden künstlerischen Veränderungen zu akzeptieren. Sony Music hat dabei offenbar das Vertrauen in Yvonne Catterfeld aufgegeben. Mal schauen, was der neue Label-Partner aus der Hauptstadt mit der Musik der 32-Jährigen anzufangen weiß.

Anspieltipps:

  • Für dich
  • Glaub an mich
  • Du bleibst immer noch du
  • Du hast mein Herz gebrochen
  • Erinner mich dich zu vergessen

Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Rainbow
  • 2017    
Diskutiere über „Yvonne Catterfeld“
comments powered by Disqus