Westlife - Greatest Hits - Cover
Große Ansicht

Westlife Greatest Hits


  • Label: Syco Music/Sony Music
  • Laufzeit: 68 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

In den 90er Jahren stand die Geburtsstunde vieler erfolgreichsten Boygroups im Mittelpunkt: Backstreet Boys, New Kids On The Block, Take That, Boyzone und die irische Band Westlife sind nur einige der größten Namen. Nach dreizehn Jahren Existenz beenden die smarten Männer von Westlife nun ihre Karriere und haben fast 44 Millionen Platten verkauft, erstaunlicherweise mehr als Take That!

Nick Byrne, Kian Egan, Mark Feehily und Shane Filan haben zusammen mit dem zwischenzeitlich ausgestiegenen Brian McFadden einige Hits gelandet und vor allem die weiblichen Fans mit ihren emotionalen Balladen und eingängigen Popsongs verzaubert. Das größte Manko der vier war aber, dass sie einfach nur gekonnt gesungen haben, komponiert wurden die Songs von anderen. Um die Greatest Hits aufzupeppen, rückte das Quartett vier neue Tracks heraus, an denen sie tatsächlich einmal selbst mit komponiert haben: „Lighthouse“, „Beautiful World“, „Last mile of the way“ und „Wide open“ sind in Zusammenarbeit mit John Shanks (Take That, Bon Jovi), und Gary Barlow (Take That) entstanden, aber das ist eben die Ausnahme bei Westlife.

Gelungene Coverversionen machten sie berühmt: „Uptown Girl“, „I have a dream“ oder „Mandy“ gerieten jahrelang in die Radiodauerrotationsmaschine und brachten weltweit den Namen Westlife in die positiven Schlagzeilen. Die neue Single „Lighthouse“ schleicht auf leisen Sohlen daher und ist mit dem beherrschenden Piano eigentlich ein typischer Take-That-Song, daher wundert man sich nicht, dass Gary Barlow den geschrieben hat. Die ebenfalls brandneuen„Beautiful World“ und „Wide open“ gehören zur von Westlife bekannten Popmusik-Kategorie, die hymnisch und einschmeichelnd zugleich klingt. Die Ballade namens „Last Mile of the way“ setzt den Schlusspunkt und berührt mit gewohnt emotionaler und starker gesanglicher Leistung.

Dennoch überzeugen diese neuen Tracks nicht wirklich, da sie zu brav dem üblichen Westlife-Schema folgen ohne im Gedächtnis zu bleiben. Die Qualität der alten Songs lenkt aber die Bewertung in solide Bahnen, mehr erreichen sie trotz aller Mühen nicht. Westlife verdienen Respekt, sie berühren mit Popsongs, die zu Klassiker geworden sind, allerdings kommt auf Albumlänge angesichts der überbordenden Gefühle in Serie etwas Langweile auf, zu viel Emotion ermüdet einfach, zu Weihnachten passen diese Kuschelsongs aber sicher.
Ein Comeback scheint in diesen Zeiten natürlich nie ausgeschlossen, vielleicht überlegen sich die Iren das mit Ende von Westlife ja noch mal....

Anspieltipps:

  • I Have a Dream
  • Uptown Girl
  • You Raise Me Up
  • Queen of My Heart

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
7.5/10

Rainbow
  • 2017    
Diskutiere über „Westlife“
comments powered by Disqus