Chris Isaak - Beyond The Sun - Cover
Große Ansicht

Chris Isaak Beyond The Sun


  • Label: Warner Bros.
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Hörer sollte kein sonderlich spannendes Album erwarten.

Gleich 28 Songs am Stück haut Chris Isaak (55) auf seinem neuen Album „Beyond The Sun“ unters Volk. Eine beachtliche Quote, allerdings besteht das Werk lediglich aus drei selbstgeschriebenen Nummern. Den Löwenanteil machen 25 Coverversionen aus, mit denen sich der Kalifornier auf eine Zeitreise zurück in die 50er und 60er Jahre begibt, indem Isaak und seine Band Songs von Künstlern des legendären Sun Record Labels authentisch und originalgetreu nachspielen. Das Einzige, was auf „Beyond The Sun“ fehlt, ist das Knistern einer Vinyl-Schallplatte. Dafür sieht die Optik der ganz in Schwarz gehaltenen CD ganz nach dem guten alten Tonträger aus. Schön!

Mit gewohnt schmachtender Stimme und einer perfekt eingespielten Band zollt Chris Isaak solchen Künstlern wie Jerry Lee Lewis, Elvis Presley, Carl Perkins, Mario Lanza, Roy Orbison und Johnny Cash Tribut. Und da der gute Herr Isaak ein schlauer Fuchs ist, hat er sich natürlich keine vermeintlich unbekannten Perlen ausgesucht, sondern die üblichen Verdächtigen, wenn der Hörer an große Namen wie Cash, Presley, Lewis oder Orbison denkt.

Und so spielt die isaaksche Jukebox einen Hit nach dem anderen – zum Beispiel „I walk the line“, „Ring of fire“, „Great balls of fire“, „Can’t help falling in love”, „It’s now or never” und „Oh, pretty woman” – ohne irgendwo anzuecken oder negativ aufzufallen. Denn mit legendären, nicht kaputt zu kriegenden Songs, die mit viel Liebe eins zu eins nachgespielt werden, kann man als Profimusiker grundsätzlich nicht viel falsch machen. Allerdings sollte der Hörer dann auch kein sonderlich spannendes Album erwarten. Rein handwerklich betrachtet ist „Beyond The Sun“ dennoch ein mehr als nur solider Ausritt in die große Zeit des von Sam Philips gegründeten Sun Records Labels.

Anspieltipps:

  • Love me
  • Your true love
  • It’s now or never
  • Great balls of fire
  • That lucky old sun

Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

In Winter (Special Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Chris Isaak“
comments powered by Disqus