Brainstorm - On The Spur Of The Moment - Cover
Große Ansicht

Brainstorm On The Spur Of The Moment


  • Label: AFM Records
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Zusammenstellung „Just Highs No Lows (12 Years Of Persistence)“ (11/2009) gewürdigt, ein Monat nachdem „Memorial Roots“ (10/2009) beim neuen Arbeitgeber das Licht der Musikläden erblickte. Der AFM-Einstand festigte die ohnehin sehr solide Ausnahmestellung der deutschen Power Metal-Truppe, rund um Andy B. Franck (Gesang), Torsten Ihlenfeld (Gitarre), Milan Loncaric (Gitarre), Antonio Ieva (Bass) und Dieter Bernert (Schlagzeug), allerdings wurden auch negative Stimmen laut, die dem Brainstorm´schen Opus künstlerische Stagnation vorwarfen.

Mit „On The Spur Of The Moment“, dem mittlerweile neunten Album, ändern die Gerstettener ihren Mix aus zackigen Gitarrenakkorden, treibenden Rhythmen und der unvergleichlichen Stimme von Franck natürlich erneut nicht grundlegend, das Songwriting lässt sich aber als wesentlich kompakter als noch vor zwei Jahren bezeichnen, was für die kommenden Touren ein ordentliches Paket an Neuzugängen an Live-Klassikern bedeutet. Allen voran dominiert besonders ein Track, den Brainstorm unverständlicherweise ans Ende gestellt haben. „My own hell“ ist nämlich nicht nur ein typischer Brainstorm-Midtempokracher und übersteht aufgrund seiner schwarzen Seele den exzessiven Gebrauch der Replay-Taste, sondern bleibt allein durch die grandios intonierte Zeile „I walk with you through the gates where my own hell awaits“ sofort im Gehörgang stecken, weswegen es fast schon ein Frevel ist, diese Nummer erst ganz am Schluss zu hören.

Den Auftakt versemmelt der Fünfer hingegen und lässt den Hörer im gedrosselten „Below the line“ fast sieben Minuten vergeblich auf einen Höhepunkt warten, sodass Franck und seine Mannen erst nach den ersten Riffs von „In the blink of an eye“ wieder auf Kurs sind und das anschließende „Temple of stone“ in die Magengegend schlagen darf wie man es von Brainstorm gewohnt ist. Wo der Pressetext hier die Parallelen zu Klassikern wie Queensryche „Operation: Mindcrime“ (05/1988) sehen will, bleibt allerdings ein Rätsel. Die Powerballade „In these walls“ glänzt danach mit einer Melodie für die Ewigkeit, während „Still insane“ und „Dark life“ als herkömmliches Füllmaterial herhalten müssen, bis die druckvolle Heavy Metal-Komposition „No sinner - no saint“ die bärenstarke zweite Hälfte ankündigen darf.

Richtig Dampf macht dort nicht nur das zischende „Where your actions lead you to live“, sondern auch das kompakt gehaltene „A life on hold“, welches mit ein paar hohen Schreien von Andy aufwarten kann und sich mühelos in den Kanon der besseren Brainstorm-Tracks einordnet. Von einem Instant-Klassiker in der Diskographie der Band ist „On The Spur Of The Moment“ zwar etwas entfernt, mit einer grandiosen Nummer wie „My own hell“ oder wuchtigen Granaten wie „Where your actions lead you to live“ und „Temple of stone“ zeigen die Gerstettener jedoch, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören und Songs aus dem Ärmel schütteln können, die man sofort in einer schwitzenden Masse mitgrölen will.

Anspieltipps:

  • My Own Hell
  • In These Walls
  • Temple Of Stone
  • No Sinner - No Saint
  • Where Your Actions Lead You To Live

Neue Kritiken im Genre „Power Metal“
7/10

Riding The Storm: The Very Best Of The Noise Years 1983-1995
  • 2016    
8/10

Ride The Sky: The Very Best Of 1985-1998
  • 2016    
Diskutiere über „Brainstorm“
comments powered by Disqus