Britney Spears - B In The Mix: The Remixes Vol. 2 - Cover
Große Ansicht

Britney Spears B In The Mix: The Remixes Vol. 2


  • Label: Zomba/Sony Music
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

„B In The Mix (The Remixes Volume 2)“ ist wie sein Vorgänger nichts anderes als Füllmaterial in der Diskographie der Künstlerin.

Man sagt ja, dass man funktionierende Traditionen nicht ändern soll. Never change a running System. Vor allem in der Musikwelt wird dieses Prinzip gerade wenn es ums Geld geht gerne verfolgt. Eines der besten Beispiele dafür ist die Karriere von Britney Spears. Es scheint fast so, als würde ihr Management wirklich alles daran legen, möglichst viele Möglichkeiten mit der Künstlerin auszuschöpfen. Ihre Parfüms sind schon Standard, die Tour läuft auch nicht unbedingt zur vollsten Zufriedenheit, was nach dem Erfolg des aktuellen Albums „Femme Fatale“ doch eher traurig ist. Drei Top Ten Singles in den Amerikanischen Billboard Charts und damit das erfolgreichste Album ihrer Karriere stehen doch ein wenig im Kontrast zu den nicht ausverkauften Hallen ihrer Welttournee.

Ein weiteres Remix-Album ist die Lösung, schließlich wurden seit „B in the Mix: The Remixes“ drei Studioalben veröffentlicht, die genug Material für eine solche Compilation bieten. Außerdem spricht es eine weitere Publikumssparte an – die Clubszene – und bringt gleichzeitig die besten Songs von drei Alben zurück ins Gespräch. Entsprechend wurde gemixt was die Turntables her gaben und ein durchaus passables Club-Album zusammengestellt. Neues Songmaterial hat man dabei im Gegensatz zum Vorgänger nicht mehr nötig.

Allerdings stellt sich hier einmal mehr die Frage: Braucht die Welt ein weiteres Remix Album? Haben es eigentlich durchaus starke Songs nötig nochmals in den Mixer geworfen zu werden und in anderem Stil neu präsentiert zu werden? Und vor allem: Bringt ein solches Album wirklich die erwünschte positive Resonanz, die Frau Spears nach der eher mauen Presse rund um ihre Tour nötig hat? Die kurze Antwort auf all diese Fragen ist ein schlichtes Nein. Für Fans, gerade jene, die sich generell in der Clubszene bewegen, mögen die Remixalben ein netter Bonus zum Gesamtbild der Künstlerin sein. Allen anderen sei empfohlen sich auf die eigentlichen Veröffentlichungen der Künstlerin zu konzentrieren, denn „B In The Mix (The Remixes Volume 2)“ ist wie sein Vorgänger nichts anderes als Füllmaterial in der Diskographie der Künstlerin.

Anspieltipps:

  • Criminal (Radio Edit)
  • Circus (Linus Loves Rmx)
  • If U Seek Amy (U-tern Rmx)

Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Rainbow
  • 2017    
Diskutiere über „Britney Spears“
comments powered by Disqus