Flimmerfrühstück - In Allen Meinen Liedern - Cover
Große Ansicht

Flimmerfrühstück In Allen Meinen Liedern


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Udo? Udo! Bist du das? Was ist deinem Hut passiert? Seit wann läufst du ohne Sonnenbrille herum? Diese Frage durfte sich Flimmerfrühstück-Sänger Lothar Hansen (Gesang, Klavier) garantiert schon öfters anhören. Und wenn auch nur im Scherz. Es geht um Liebe, das leben, die Stimme klingt wie herausgedrückt, da muss so ein Vergleich erlaubt sein. Solange das den anderen Jungs Karl Brummer (Gesang, Bass), Mark Weschenfeller (Saxophon) und Fabian Geyer (Schlagzeug) nicht vollends die Show stiehlt, wird es niemanden stören. Eine Pop-Hoffnung der anderen Art, was schon die organische und warme Besetzung der Instrumente verrät.

„Das Einzige“ ist wie eine Aufwärmung für den Stil, der hier den Hörer erwartet. Oft angestrengter Gesang, der so scheint, als würde er etwas zurückhalten wollen und ein unaufdringlicher Gesamttenor aus Instrumenten, die nicht harmloser klingen könnten. Diese Intimität ist man sonst nur von Kettcar gewöhnt und auch Clueso ist ab und an in der Lage so entspannt und ehrlich zu klingen. Komischerweise wird die Band am besten, wenn sie über das Thema Liebe in banaler Weise singt. „Planet“ ist weit an der Grenze zum Kitschigsein vorbei und steht dazu, wenn es heißt: „Das ist der schönste Planet, Aber nur weil es dich gibt“. Da steckt manch einem ein Klos im Hals. Sei es vor Ekel oder vor Tränen.

Dabei hat das Album auch seine eindeutig starken Momente, was die Texte angeht. Ehrliche Liebeslieder wie „Tu's Nicht Ohne Liebe“ gibt es zwar nicht wie Sand am Meer, aber eine Besonderheit sind sie nun auch wieder nicht. Ehrliche Botschaften dagegen sind selten, wenn sie an einen „Freund“ gehen oder ganz direkt von „Augenwischerei“ berichten. So einfach die Titel sind, so passend sind die Texte dazu. Das muss man auch erst mal so gut hinbekommen wie die Leipziger. Dazu kommt noch die Fortsetzung zu „Aurelie“ von Wir Sind Helden unter demselben Namen. Es ist also nicht so, dass diese vor romantischen Balladen strotzende Band nicht auch Humor hätte. Hier strotzt es nur so vor Potenzial, was manche aufgrund der angenehm zurückhaltenden Art der Band nicht sofort merken werden. Wo Clueso mit seinem letzten Album an den Ansprüchen scheiterte, nehmen Flimmerfrühstück es leicht und singen schwer- und leichtmütige Songs mit einer Leichtigkeit, die nahezu unerträglich scheint. Kein Wunder, wenn die Sachsen bei Stefan Raab nicht groß punkten werden. Dafür hoffentlich bei den Fans.

Anspieltipps:

  • Planet
  • Freund
  • In Allen Meinen Liedern

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Flimmerfrühstück“
comments powered by Disqus