Unexpect - Fables Of The Sleepless Empire - Cover
Große Ansicht

Unexpect Fables Of The Sleepless Empire


  • Label: Fcous
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Selten trifft ein Bandname den Kern des Gehörten dermaßen auf den Kopf wie bei den Kanadiern Unexpect. Die Genrebezeichnung Avantgarde Metal alleine mag schon die Spreu vom Weizen trennen, doch ist sie lediglich ein Werkzeug um den Wahnsinn, den Syriak (Gesang, Gitarre), Artagoth (Gesang, Gitarre), Leilindel (Gesang), Chaoth (Bass), Blaise Borboen Leonard (Violine) und Landryx (Schlagzeug) auf ihren Alben veranstalten halbwegs in eine Schublade zu stecken, denn Unexpect kommen nicht einfach nur mit unerwarteten Takt- oder Rhythmuswechseln um die Ecke, hier wird jede Stilrichtung den Kompositionen geopfert, verdaut und anschließend wieder verwendet.

„Anything goes...every sound and particles...from Dissection to Radiohead. From John Zorn to Godspeed You Black Emperor and so on for hundreds of lines...” geben die Verantwortlichen hinter dem bizarren Mindfuck „Fables Of The Sleepless Empire“ zu Protokoll und wie Recht sie damit haben. Vor Unexpect ist einfach nichts und niemand sicher. Blubbernde Elektrobeats wechseln sich mit fiesem Gebrüll ab, treffen auf zarte Streicher, werden von wütendem Death Metal in den Boden gestampt und von sehnsuchtsvollem Elfengesang wieder aufgerichtet um anschließend einem progressiven Irrgarten anheim zu fallen, der den Hörer solange durchschüttelt, bis oben unten ist und umgekehrt.

„Fables Of The Sleepless Empires“ ist Otep auf LSD, die gerne zur gleichen Zeit ein Kind mit Opeth, Rush, Ion Dissonance, At The Gates und Nightwish hätte, letztendlich aber doch einen Hybriden aus Nine Inch Nails und Orphaned Land bekommt, der auf Anne-Sophie Mutter steht. Unexpect sind absolut grenzwertig, machen aber mit der richtigen Einstellung eine Menge Spaß, wie schon Mike Portnoy (Ex-Dream Theater Schlagzeuger) feststellen durfte: „Absolutely some of the most out there, progressive, technical, avantgarde music I´ve ever heard! My brain hurts!“ Wer auf Schmerzen steht, weiß nun an wen er sich zu wenden hat.

Anspieltipps:

  • Unfed Pendulum
  • Orange Vigilantes
  • Silence This Parasite

Neue Kritiken im Genre „Progressive Metal“
Diskutiere über „Unexpect“
comments powered by Disqus