Real Estate - Days - Cover
Große Ansicht

Real Estate Days


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Als auch auf Blumenwiesen spielende Kinder noch echte Rockstars waren und Regenbogen-T-Shirts der kommende Trend waren, war alles ein Stück entspannter. Cheech & Chong wussten damals schon nicht, wer Dave ist und Immobilien, also „Real Estate“ waren noch kein ausgemachter Feind des Uber-Kapitalismus. Von dieser Zeit scheinen Real Estate mit ihrem zweiten Album „Days“ erzählen zu wollen. MGMT ganz ohne psychedelisches Getute. Beruhigende Gitarren, Akustik und sanftes Schlagzeug: Das Leben war so leicht und friedlich. Kann sich so etwas in der heutigen Wettbewerbsgesellschaft noch durchsetzen?

Real Estates zweites Album ist ihr erster Eintrag bei einem größeren Label und so ist ihr Debüt nur wenigen bekannt. Die größte Neuerung - das ist für die Entwicklung der Gruppe wichtig – ist der poppigere Ansatz der Jungs aus New Jersey. Genau hier liegt aber die Krux. Real Estate sind so dermaßen beruhigend, dass der Pop-Effekt des Mitsingens kaum aufkommen will. Viel zu entspannt erklingen die warm verzerrten Gitarren und die hauchenden Stimmen. Und wer einen Puls sein Eigen nennt, wie das Schlagzeug von Real Estate, den unterscheidet wohl nicht mehr viel von den lebenden Toten.

All das klingt furchtbar negativ. Ist es aber wirklich nicht! Real Estate versprühen Liebe und Frieden ohne irgendeine Hippie-Anbiederung. Sie sind einfach nur hinreißend in ihrer Art und sorgen für 42 Minuten voller Ruhe und Wärme. Was braucht der Mensch mehr, wenn er nicht gerade feiern, Sport machen, nachdenken, schlafen oder lieben will? Richtig, Real Estate sind nicht sehr flexibel, aber Metallica wirft man auch nicht vor, dass „St. Anger“ sich nicht in trauter Zweisamkeit hören lassen will.

Für ihren Stil machen die Amerikaner alles richtig, auch wenn in „Out Of Tune“ der instrumentale Teile mal zu lang ausfällt oder in „Wonder Years“ die Lyrics nicht richtig zünden wollen. Der Schritt zur Popmusik ist noch nicht fertig gegangen und so klingt Real Estate an manchen Stellen noch zu unentschlossen und weiß nicht, ob es den Ohren oder der Seele schmeicheln will. Mal geht das schief und dafür haut das mit Stücken wie „Younger Than Yesterday“ auch schon richtig gut hin. Rom wurde nicht an einem Tag gebaut und genau diese Geduld gilt es auch für diese entspannten, lieblichen Indie-Rocker aufbringen.

Anspieltipps:

  • Younger Than Yesterday
  • Easy
  • Green Aisles

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Real Estate“
comments powered by Disqus