Naima Husseini - Naima Husseini - Cover
Große Ansicht

Naima Husseini Naima Husseini


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Eventuell hat Naima mit diesem Album so etwas wie Anti-Pop geschaffen.

Die Popmusik kann man nicht mehr revolutionieren. Es treiben von hier und da Einflüsse an den breiten Strand der Massenmusik, aber außer einem Anhängsel wie „Indie“, „Latin“, „Rock“ oder „R&B“ ändert sich der Kern des Pop nicht mehr. Was ist Popmusik eigentlich? Solche Fragen muss sich auch Naima Husseini gestellt haben, als sie eine Kate Bush-Platte gehört hat. Wie konnte diese Frau das enge Pop-Korsett so einfach ablegen, ohne sich der Eingängigkeit der modernen Radiomusik zu entziehen. Vielleicht liegt es wirklich nur am Hören selbst und Nuancen und Intuition entscheiden darüber, was wir als „anders empfinden“. Es könnte auch ein festes System dahinter stecken. Wenn es diese Geheimformel gibt, dann scheint Naima Husseini gefährlich nah an diese herangekommen zu sein.

„Oben Ist Unten“ und „Au Revoir Tristesse“ eröffnen das wahrscheinlich interessanteste, Deutsch-Pop-Album des Jahres. Treibende Beats, die verschwommen in Rock, Lounge und Pop übergehen, mit einer Stimme, die sich als unterstützendes Element des Gesamtbildes sieht und nicht als Hauptakteur. Es mag daran liegen, dass Husseinis Musik ungewohnt kalt ist und selbst Sabrina Setlur als Sonnenschein dastehen lässt. „Mir Fehlt Nichts“ lebt von einer mechanischen Kälte, die den Trend des Auftakts bestätigt und lebende, aber doch eingegrenzte Loops zu einer aufregenden Mischung aus Pop zusammensetzt.

Gute-Laune-Pop à la Mika könnte nicht weiter entfernt sein. Eventuell hat Naima mit diesem Album auch Anti-Pop geschaffen. In den Soundsphären von Tonakrobaten wie Klez.E befindet sie sich allemal. So abschreckend diese Voraussetzungen klingen mögen, so interessant und eingängig ist das Ergebnis. Naima Husseini ist keine deutsche Björk die jeden Song in ein Kunstwerk zu verwandeln versucht. Die scheinbar verkopfte Kunst wird zumeist mit Rhythmen unterlegt, die sofort in die Glieder schießen. Zwar verliert das Album zur Hälfte an Tempo und die langsamen Lieder gehen viel schwerer in den Kopf als der brillante Auftakt, aber sobald man sich auf den vertrackten Stil von Husseini einlässt, dann sind die Tore in eine neue Musikwelt offen.

Bei jedem Anlauf fühlt man sich wieder in den Loops aus Mechanik und Naturgeräuschen und Instrumenten gefangen und erlebt Neues. Man mag widersprechen, dass Husseini wirklich etwas Neues mit ihrer Musik erschafft, doch allein für den Effekt, den ihre Musik hinterlässt, ist dieses Album jeden einzelnen Cent wert.

Anspieltipps:

  • Oben Ist Unten
  • Au Revoir Tristesse
  • Ohne Dich

Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Rainbow
  • 2017    
Diskutiere über „Naima Husseini“
comments powered by Disqus