Priscilla Ahn - When You Grow Up - Cover
Große Ansicht

Priscilla Ahn When You Grow Up


  • Label: Blue Not/EMI
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Aimee Mann war noch nie eine einfache Persönlichkeit. Ob bei der Arbeit oder auch im Privatleben gab es immer irgendetwas, warum Frau Mann anecken musste. Das hat sie ausgezeichnet und die hervorragenden Alben, für die sie heute bekannt ist, hervorgebracht. Das glauben zumindest die meisten, da man bekanntlich sagt, dass unglückliche oder nachdenkliche Menschen mit etwas auf dem Herzen mehr zu sagen haben. Wie hätte ein „The Forgotten Arm“ geklungen, wenn Aimee Mann ein Disney-Märchen erzählt hätte anstatt ihrer erwachsenen, tragischen Geschichte? Manche können sich auch dann etwas Gutes vorstellen, doch bei all der Kritik zu Coldplays Happy-End-Politik auf ihrem neuen Output „Mylo Xyloto“ müsste man bei einer optimistischen Aimee Mann durchaus von negativen Stimmen ausgehen.

Die Probe aufs Exempel ist durch Priscilla Ahn möglich, die glücklicher kaum sein könnte. Mit 28 Jahren ist die Songwriterin aus Kalifornien verheiratet, finanziell abgesichert und hat mit ihrer Single „Days“ von ihrem Debütalbum bereits einen Titel veröffentlicht, der so erfolgreich war, dass er in Filmen und Serien Einsatz gefunden hat. Kann man sich viel mehr wünschen? Als Hörer kann man sich nur wünschen, dass Frau Ahn noch so ein schönes Album in die Welt setzen kann. Doch nun stellt sich die Frage, ob die benötigte Kreativität und Muse noch vorhanden ist.

Der Auftakt „When You Grow Up“ macht Mut und versucht fast schon krampfhaft mit leichten Dissonanzen und Keyboard-Spielereien zu beweisen, dass das Glück Priscilla nur noch anspornt. Aber das Ergebnis ist am Ende doch so eingängig und gleichzeitig interessant gelungen, dass man sich noch keine Sorgen machen muss. Auch der Anschein, dass die Lieder nur so am Hörer vorbeirauschen, ist nicht ernst zu nehmen. Aimee-Mann-Lieder prügeln sich schließlich auch nicht gewaltsam in Gehörgänge und nisten dort für die nächsten Jahre, sondern fordern den Hörer.

Priscilla Ahn versucht sich mit ihrer Stimme intim zu offenbaren und lässt nur selten wie in „Oo La La“ oder „Vibe So Hot“ eingängige, leise Hymnen zu, die den Hörer verzaubern und locken. Sehr oft konzentriert sie sich darauf ohne Instrumente zu bannen, was nur bedingt funktioniert. Paradebeispiel dafür ist „One Day I Will Do“, welcher den Hörer immer wieder verliert, da Ahns Stimme den Hörer nicht einfängt. Hört man Priscilla Ahns Stimme, dann hört man gerne zu, doch eine echte Sogkraft kann sie mit ihrer Stimme nicht erzeugen.

So endet nicht selten ein Lied mit mehr als geteiltem Gefühl, da die Lieder oft in Kunst versinken ohne irgendwelche Fixpunkte für den Hörer anzubieten („I Don’t Have Time To Be In Love“ und „Cry Baby“). Böse kann man jedoch auch nicht sein, da auch in den ruhigen Momenten mit „City Lights (Pretty Lights)“ oder „Lost Cause“ bewiesen wird, dass Priscilla Ahn noch immer ein Feingefühl für die richtigen Worte und die gute Melodie hat. Wie man „When You Grow Up“ auch beäugt, weiß man nicht, ob man weinen oder lachen soll.

Anspieltipps:

  • When You Grow Up
  • Lost Cause
  • Oo La La

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Priscilla Ahn“
comments powered by Disqus