David Garrett - Legacy - Cover
Große Ansicht

David Garrett Legacy


  • Label: Decca/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Jede Note sitzt am rechten Fleck und die Arrangements werden nicht langweilig.

Nachdem David Garrett mit seinem Vorgängeralbum „Rock Symphonies“ auch bei Liebhabern fetzigerer Musik punkten konnte, ist es mit „Legacy“ nun wieder Zeit für klassische Musik in ihrer reinsten Form: Orchester und einer sowohl über der Melodie wie auch in der Melodie schwebenden ersten Geige. Der Klassik-Fan wird mit diesem Album voll und ganz zufrieden sein. In 75 Minuten Spielzeit zaubern sich mal aufwändige Orchesterarrangements („Violin Concerto in D, Op. 61-1. Allegro ma non troppo“), mal schlichte, verträumte Titel („Variations on a theme of Corelli in the style of Tartini“) ins Ohr des Hörers. Für ungeduldige Hörer ist dieser Silberling allerdings keinesfalls zu empfehlen. Allein der Opener „Violin Concerto in D, Op. 61-1. Allegro ma non troppo“ glänzt mit einer Länge von 25 Minuten, die beiden ebenfalls dem Violin Concerto in D zugehörigen Tracks „Violin Concerto in D, Op. 61-2. Larghetto” und „Violin Concerto in D, Op. 61-3. Rondo (Allegro)” sind mit knapp 10 Minuten Spielzeit nur unweigerlich kürzer.

Geduld lohnt sich bei diesem Album allerdings, denn wer sich die Zeit und Ruhe nimmt, wird von absoluter spielerischer Brillanz überzeugt werden. Die nachfolgenden Songs des 10 Titel langen Lonplayers sind im Vergleich deutlich kürzer, aber nicht weniger detailverliebt und aufwendig wie das ihnen vorangegangene „Violin Concerto in D“.

Wenn David Garrett eins kann, dann ist es Geige spielen. Jede Note sitzt am rechten Fleck, seine Arrangements werden nicht langweilig sondern sind, wie die Songtitel schon verraten, sehr oft Eigeninterpretationen der ursprünglichen Werke. Diese gewisse Eigennote ist es gepaart mit der absoluten Perfektion und Leichtigkeit seines Geigenspiels, die seine Alben zu ganz besonderen Erlebnissen machen.

Anspieltipps:

  • Caprice Viennois Op. 2
  • Romance: Larghetto on a theme by Carl Maria von Weber
  • Liebesleid

Neue Kritiken im Genre „Klassik-Pop“
8.5/10

Saved By The Bell: The Collected Works Of Robin Gibb 1968-1970
  • 2015    
Diskutiere über „David Garrett“
comments powered by Disqus