Carrie Rodriguez - Love & Circumstance - Cover
Große Ansicht

Carrie Rodriguez Love & Circumstance


  • Label: Ninth Street Opus/ALIVE
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Gerade für Deutsche ist es schwer objektiv zu bleiben, wenn s um Country-Abarten geht, die hierzulande veröffentlicht werden. Manch einer hat sich mit Shania Twain angefreundet und für andere wieder ist Aimee Mann die einzig wahre Countryseele. Ein andauernder Trend wie in den USA – derzeit mit Taylor Swift und Lady Antebellum – ist in Deutschland nicht auszumachen. Kein guter Stern unter dem Carrie Rodriguez' neues Album „Love And Circumstances“ steht.

Country ist auch heute noch eine Ansammlung trauriger Gedanken, Heimatliebe und auch einer Prise Patriotismus. Wie eine Frau mit dem Namen Rodriguez reinpasst, fragen sich die Verwirrten vielleicht. Erstaunlicherweise singt Frau Rodriguez auch von ihrer Liebe zu den Vereinigten Staaten von Amerika und singt nur ein einziges Mal auf spanisch. Diesen Ausflug mit Titel „La Punalada Trapera” kann man allerdings auch getrost als Tiefpunkt des Albums sehen. Denn was die Country-Sängerin auf ihrem Album bietet ist erfreulich ruhige Songwirter-Kunst mit einem hauch Pop und viel Country.

Bei einer Shania Twain konnte man nicht weghören. Sie war und ist eine Diva, die die Mitte der Bühne sucht und alle Blicke oder Ohren auf sich aufmerksam macht. Es gibt keinen Weg zu entkommen und so zweifelhaft das Lob für Rodriguez ist: Bei ihr ist es möglich die Musik in den Hintergrund zu rücken. Von vorne bis zur vorletzten Nummer kann man die sanfte Art von „Love And Circumstances” einsaugen. Die Ruhe des Albums wirkt sich auf den Hörer auf und wirkt beinahe schon passiv. Diese Musik möchte gehört werden, lockt den Hörer aber nicht mit einer penetranten Art. So bleiben die erinnerungswürdigen Momente aus, doch auch Ausrutscher erspart sich Carrie Rodriguez durch ihr überlegtes und unaufgeregtes Spiel.

Höhepunkte sucht man auf „Love And Circumstances” vergebens. So aber auch Tiefpunkte, da Rodriguez gekonnt ihre zurückhaltende Art durchhält und für die ruhigen Momente mit Country-Einschlag ein nahezu makelloses Ergebnis liefert. Die Eigenheiten fehlen natürlich und so wird einem kaum ein Titel einfallen, doch die Gewissheit, dass auf dieses Album Verlass ist, ist schon eine Menge wert.

Anspieltipps:

  • I'm Not One For Love
  • Rex's Blues
  • Big Love

Neue Kritiken im Genre „Americana“
Diskutiere über „Carrie Rodriguez“
comments powered by Disqus