Owen - Ghost Town - Cover
Große Ansicht

Owen Ghost Town


  • Label: Polyvinyl/CARGO
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Involviert in zahlreiche Bands wie Cap'n Jazz, American Football, Owls und Maritime ist Mike Kinsella bereits seit zehn Jahren nebenbei unter dem Namen Owen aktiv, um die größtmögliche Freiheit in allen Belangen des Musikschaffens zu haben. Seit der schönen Geschichte um das selbstbetitelte Debüt, für das er seine Plattenfirma überzeugte, ihm selbst das Geld für ein Aufnahmestudio zur Verfügung zu stellen, um es in Produktionssoftware zwecks Recording in Eigenregie zu investieren, sind einige Alben und Projekte ins Land gezogen. „Ghost Town“ lässt wieder Ruhe einkehren.

So ist „Too Many Moons“ Balsam für die Seele, tröpfelnder Folk-Pop samt Streichern, filigranem Gitarrenspiel und der unscheinbaren, brüchigen Stimme Kinsellas. Besonders der Sechssaiter tut es dem Hörer schnell an, wenn er sich dank doppelbödiger Melodien immer wieder an die Oberfläche schiebt. Die Emo-Punk/HC-Vergangenheit des Amerikaners ziert „No Place Like Home“ zumindest in Ansätzen, was dem Album gut tut und viel zu selten Einfluss auf „Ghost Town“ nimmt. Rhythmisch variantenreich, vom Glockenspiel und dunklen Einschüben an Bass und Schlagzeug garniert, bricht der Song mit der vorherrschenden, reibungsarmen Folk-Landschaft und erschafft ein Spannungsfeld, das exakt den Punkt zwischen liebreizender Feinfühligkeit sowie dunklem Zweifel trifft.

Bei dem Produzentenduo aus Brian Deck (Iron And Wine) und Neil Strauch (Bonnie Prince Billy) darf man eben auch einiges erwarten. Owen nutzt die Steilvorlage dennoch nur selten, obwohl durchaus große Momente auftauchen. Zweifelsfrei gehört „I Believe“ dazu, in dem sich die Stimmung erneut durch ausbrechende Rock-Elemente zündend vervielfältigt. Doch auf den mittelmäßigen, unnötigen Wattebausch in seichten Folk-Gewässern ist im weiteren Verlauf der Scheibe Verlass, so dass die tollen, ausdifferenzierten Songs nur einen Teil ausmachen, während der Rest vergleichsweise austauschbar die Wiesen der Landliebe abgrast.

Anspieltipps:

  • No Place Like Home
  • I Believe
  • No Language
  • Everyone's Asleep In The House But Me

Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
7/10

Pleasure
  • 2017    
Diskutiere über „Owen“
comments powered by Disqus