Dillon - This Silence Kills - Cover
Große Ansicht

Dillon This Silence Kills


  • Label: Bpitch Control/Rough Trade
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Rastlose Momentaufnahmen einer markanten Künstlerin.

In Brasilien geboren, doch schon lange in Europa (aktuell in Köln) beheimatet, ist Dominique Dillon de Byington. Vor vier Jahren debütierte die durch den Tour-Support für Tocotronic und das Melt Festival bekannt gewordene Dillon auf einer Kölner Bühne und legte dort den Grundstein zum fesselnden Do-It-Yourself Keyboard-Zauber in Verbindung mit Chanson und Pop. Auf betörende Art und Weise schaffte es Dillon, improvisiert wie gleichermaßen ausgeklügelt ihre Seele offen zu legen, LoFi und kleine Hits für den Schattentanz zu kombinieren, denen sich die Anwesenden nur schwer entziehen konnten.

So erschienen in den letzten Jahren vereinzelt Songs, während die Spannung auf das Debütalbum wuchs und aktuell durch „This Silence Kills“ ihre Erfüllung erfährt. Komplett alleine geschrieben, produziert von Thies Mynther (Phantom Ghost) und Tamer Fahri Özgönenc (MIT) formt es Dillons lieblich naiven Werke weiter, doch bemüht sich erst gar nicht, vollendet zu klingen. Vielmehr steht die Suche im Vordergrund. Rastlose Momentaufnahmen einer markanten Künstlerin.

Ob das Piano zu den Percussions und Fingerschnipsern samt anschmiegsam neben der Spur liegenden Vocals bei „Thirteen Thirty-Five“ die Melodie direkt ins Herz übergehen lässt oder „Tip Tapping“ wie ein geistiger Marsch von Spielzeug-Figuren ideenreich perkussiv vor sich her trödelt und doch zum Tänzeln einlädt: Es gleicht einem Märchen, wie die kindliche Stimme Dillons in all dieser kammermusikalischen, analog elektronischen und immer überraschungsreich die Elemente verbindenden Pracht zur Geltung kommt. Weit hinaus geht „The Undying Need To Scream“, nahezu opernhaft ertönt der Gesang in Schieflage und so macht es ihm der Synthesizer nach. Gut, dass „Beau“ wieder den Pop einkehren lässt und „This Silence Kills“ trotz der vielen lieblichen Momente die Widerhaken akzentuiert setzt.

Anspieltipps:

  • Tip Tapping
  • The Undying Need To Scream
  • Hey Beau
  • Abrupt Clarity

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „Dillon“
comments powered by Disqus