September Malevolence - Our Withers Unwrung - Cover
Große Ansicht

September Malevolence Our Withers Unwrung


  • Label: A Tenderversion Recording
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

In Skandinavien ist die Rockwelt weitgehend in Ordnung. Dabei sind es nicht nur, aber vor allem auch die Schweden, die ziemlich zuverlässig heiße Rockware aus dem kalten Norden abliefern. Dies beweist auch das Trio „September Malevolence“ mit ihrem Drittwerk „Our Withers Unwrung“.

Man kann es im Prinzip kurz machen: Typische melodiöse Postrock-Gitarrenmelodien, werden hier von einem auffallend druckvollen Drumsound gestützt. Als Überbleibsel des ehemals gesangsfreien Schaffens der Band bleibt auch diesmal viel Raum für Instrumentalpassagen und –stücke. Die Instrumentalteile erneut die stärkeren Momente, was aber beileibe nicht heißen soll, dass der Gesang dem Bandsound nicht stehen würde – im Gegenteil. Wenn in „End Of New Beginnings“ nach 1:45 Minuten Einführung die Akustikgitarre das Schlagzeug ablöst und der Gesang einsetzt, um ungefähr bei Minute 3 den Staffelstab wieder an Schießbude und sägende E-Gitarre zu übergebenden, dann ist das genau richtig. Lediglich im Fall von „King Of High School“ wäre es ob Zeilen wie „The King Of High School / did you hear he just died, it’s true / drinking, I guess / or was it drugs? – not sure“ besser gewesen, man hätte es beim reinen Klangbild gelassen und auf Gesang verzichtet.

Der Ball sollt an dieser Stelle aber flach gehalten werden, denn die Qualität des Gesamteindrucks wird dadurch letztlich nicht wirklich geschmälert. „Our Withers Unwrung“ ist kein Song-Album, sondern ein Album-Album. Soll heißen: Hier werden einem keine Hits um die Ohren gehauen, sondern neun Stücke, die zusammen eine willkommene 40minütige gedankliche Auszeit aus dem Alltag ermöglichen. Funktioniert übrigens besonders gut bei längeren Zugfahrten – aber das nur am Rande…

Der Sportkommentator würde hier sagen „Die Mannschaft ist der Star.“ Vielleicht noch nicht unbedingt erste Liga, aber sicherlich auf den vorderen Plätzen der Aufstiegsplätze zu suchen. Letztlich ist „Our Withers Unwrung“ Postrock wie er sein sollte. Nicht neu, aber auch noch nicht abschließend auserzählt. Insofern dürften alle Freunde des Genres hier auf ihre Kosten kommen.

Anspieltipps:

  • End Of New Beginnings
  • Heathen
  • Blizzard
  • Neue Kritiken im Genre „Post-Rock“
    Diskutiere über „September Malevolence“
    comments powered by Disqus