Sting - The Best Of 25 Years  - Cover
Große Ansicht

Sting The Best Of 25 Years


  • Label: A&M/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 130 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Was auf „The Best Of 25 Years“ in chronologischer Abfolge zusammengestellt wurde, ist in der Tat eine mehr als würdevolle Best-Of-Sammlung.

Wie bei einer schleichenden Seuche, nimmt die Musikindustrie in jedem Jahr spätestens Ende September die aus ihrer Sicht dringend notwendige Grundversorgung des geneigten Musikhörers mit Compilation-CDs auf. Es ist ja schließlich schon bald Weihnachten und was eignet sich besser als Verlegenheits- bzw. Last-Minute-Geschenk als eine der üblichen Live-, Best-Of- oder auch Greatest-Hits-CDs?

Da fehlen einem doch in der Tat die Gegenargumente! Und so nimmt der CDs rezensierende Teil der Menschheit in jedem Jahr aufs Neue die Herausforderung auf sich und wühlt sich durch eine Fantastilliarde von Samplern, denen zwar nicht grundsätzlich jedweder Sinn abgesprochen werden darf, doch einfach wird es weder dem Rezensenten noch dem zahlenden Publikum gemacht.

Denn die nächste Unsitte, die seit einiger Zeit in der Musikindustrie immer stärker um sich greift, ist die immer groteskere Anzahl an verschiedenen Editionen, in denen „wichtige“ Veröffentlichungen vorgelegt werden. Früher gab es eine Normalversion und eine aufgehübschte Sammlerausgabe für die Hardcorefans, die sich freuten, wenn auch noch ein oder zwei Bonus Tracks für sie abfielen. Heutzutage werden riesengroße Fan-Pakete geschnürt, für die nur eine einzige Maßeinheit gilt: Wer am meisten bezahlen kann bzw. will, bekommt den umfangreichsten Inhalt geboten. Der Preiskurve kennt dabei keine Grenze nach oben, wie die „Immersion Box-Sets“ von Pink Floyd aktuell oder U2 demnächst mit der Neuauflage ihres 1991er Meisterwerks „Achtung Baby (20th Anniversary Edition)“ beweisen. Wer genügend Schotter auf den Tisch legt, bekommt sogar Bonos „The Fly“-Sonnenbrille mitgeliefert. Schöne neue Welt!

Was das mit Sting (60) zu tun hat? Auch hier war die Plattenfirma der Meinung, dass es a.) mal wieder an der Zeit für eine Compilation ist und b.) eine Version davon nicht genügt. Doch warum bringt man nicht einfach ein schönes, wertiges Box-Set auf den Markt, das den 25 Karrierejahren des Solokünstlers Sting genüge trägt? Nein, da muss eine Einzel-CD mit 13 Songs her, sozusagen als schnelles „McMenü“, das einen vollen Bauch, aber ernährungstechnisch keinen Sinn macht. Etwas ausgewogener darf es schon sein. Und deshalb gibt es „The Best Of 25 Years“ auch als Doppelalbum mit immerhin 31 Songs. Wer roundabout zehn Studioalben adäquat abgedeckt haben möchte, sollte mindestens diese Variante bevorzugen, wäre da nicht noch ein unverschämt teures Hardcover-Buch, in dem vier CDs mit 45 von Sting persönlich kuratierten Stücken sowie eine DVD mit rarem Live-Material verstaut sind und womit wir das Must Have der verschiedenen Editionen entdeckt hätten. Vorausgesetzt natürlich, der geneigte Musikliebhaber kann oder will es sich leisten. Denn billig ist der Spaß gewiss nicht.

Aber über irgendetwas muss man sich ja aufregen dürfen. Über die Musik von Sting geht das jedenfalls nicht! Was auf „The Best Of 25 Years“ in chronologischer Abfolge zusammengestellt wurde, ist in der Tat eine mehr als würdevolle Best-Of-Sammlung, die erwachsener Popmusik alle Ehre macht. Denn nicht nur durch das Remastering haben wir es mit einem zeitlosen Klangvergnügen zu tun. Sting hat sich im vergangenen Vierteljahrhundert als einer der facettenreichsten Komponisten im Bereich der populären Musik erwiesen, der nach seinen anfänglichen Ausflügen in Richtung Jazz, Soul und World Music besonders in den vergangenen vier, fünf Jahren wieder stärker zu experimentieren begonnen hat und neben Neuaufnahmen seiner Hits mit großem Orchester („Symphonicities“, 07/2010) vor allem mit klassischen Werken wie „Songs From The Labyrinth“ (10/2006) oder auch „If On A Winter´s Night“ (10/2009) von sich reden gemacht hat. All das – und mehr – findet der Hörer auf den vorliegenden CDs.

Anspieltipps:

  • Fragile
  • Desert rose
  • All this time
  • Field of golds
  • Love ist he seventh wave
  • Fortress around your heart
  • I’m so happy I can’t stop crying

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Sting“
comments powered by Disqus