Michael Jackson - Immortal - Cover
Große Ansicht

Michael Jackson Immortal


  • Label: Epic/Sony Music
  • Laufzeit: 77 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

So makaber es auch klingen mag: Die Ausschlachtung des musikalischen Erbes des King of Pop lief kurz nach seinem Tod am 25. Juni 2009 erwartet gut an und spülte säckeweise Geld in die Kasse der verschiedenen Plattenlabel sowie Jackos Nachkommen. Mit dem, was noch so in den Archiven schlummert, wird die Welt sicher noch für ein paar Jahre mit „neuer“ Musik aus dem Hause Michael Jackson versorgt werden können, wobei sich der ganz große Hype inzwischen gelegt hat.

So enttäuschte viele Hörer das posthum veröffentlichte Werk „Michael“ (12/2010) auf künstlerischer Ebene, weil unterstellt wurde, dass die Songs im erheblichen Maße nachträglich zusammengeschustert wurden und deshalb nicht dem entsprachen, was Michael Jackson gewollt hätte. Aber auch in Bezug auf die Verkaufszahlen (man spricht von etwa zwei Millionen Einheiten) konnte keine Zufriedenheit herrschen. So zündeten die Singleauskopplungen allesamt nicht wie erhofft und konnten das Album nicht in der Form vorantreiben, wie es im Weihnachtsgeschäft sowie im späteren Verlauf eingeplant war.

Jetzt ist wieder ein Jahr rum und mit „Immortal“ wird das nächste posthume Michael-Jackson-Produkt in die Läden gestellt. Die Herangehensweise ist dabei ähnlich wie beim „Michael“-Album, mit dem Unterschied, dass es sich nicht um neues Songmaterial handelt. Der sogenannte Songdesigner Kevin Antunes (New Kids On The Block, Britney Spears, Rihanna, Madonna, Justin Timberlake) hat sich im Studio 40 Original-Tracks des Meisters vorgenommen und innerhalb eines Jahres einer Neugestaltung unterzogen, die als Begleitwerk zur „Michael Jackson The Immortal World Tour“ des berühmten kanadischen Zirkusunternehmen Cirque du Soleil auf den Markt kommt.

Der Hörer kann wählen, ob ihm 32 neu bearbeitete Songs in einer Art Musical-Megamix auf einer CD reichen oder ob es das volle Programm in Form eines Doppelalbums mit sieben zusätzlichen Klassikern sein darf. In Anbetracht des geringen Preisunterschieds zwischen beiden Veröffentlichungen darf dieser merkwürdigen Veröffentlichungspolitik sicher kein tieferer Sinn beigemessen werden. Es sei denn, das Label spekuliert darauf, dass sich die beinharten Fans beide Ausgaben zulegen.

Sei’s drum. So oder so erhält der geneigte Käufer mit „Immortal“ lediglich ein Mixtape mit Musicalcharakter (inkl. Spoken-Word-Parts), dem auf produktionstechnischer Seite nichts vorgeworfen werden kann, da die Songs trotz hörbarer Unterschiede in ihren ursprünglichen Formen nicht vergewaltigt wurden. Aber wenn dies der Maßstab für eine Veröffentlichung wie diese sein soll, ist über den Sinn und Zweck bereits alles gesagt.

Anspieltipps:

  • Jam
  • Thriller
  • Dangerous
  • Beat it/State of shock
  • The Jackson 5 Medley
  • You are not alone/I just can’t stop loving you

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Michael Jackson“
comments powered by Disqus