Sophie Zelmani - Soul - Cover
Große Ansicht

Sophie Zelmani Soul


  • Label: Epic/Sony Music
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

„Soul“ verströmt von der ersten bis zur letzten Minuten eine einzigartige Atmosphäre.

Schaut man sich die Veröffentlichungstermine der bisherigen Alben von Sophie Zelmani an, fällt sofort ins Auge, dass diese in aller Regel (wobei Ausnahmen diese bestätigen...) in kalte und dunkle Jahreszeiten fallen. Das ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Zufall. Denn die fragile Singer/Songwriter-Musik der 39jährigen Stockholmerin ist wohl nirgendwo besser aufgehoben, als im Umfeld einer herbstlichen/winterlichen Atmosphäre, in der die Alltagshektik zum Stillstand kommt und die Menschen sich auf das Wesentliche besinnen.

In solchen Momenten der Ruhe und Einkehr finden die reduzierten Kompositionen der Schwedin den passenden Nährboden und erzeugen eine wohlig-warme Stimmung. Dazu benötigt Sophie Zelmani selten mehr als eine Akustikgitarre, Percussion und einen Bass, um ihre Stimme, die immer mit etwas Hall aufgenommen wird, in Szene zu setzen. Hier und da werden zwar noch dezente Streicher- oder Pianoklänge dazugemischt, doch diese überstrahlen nie die zerbrechlichen Grundgerüste der Songs.

Auf „Soul“, ihrem neuesten Album, stellt Sophie Zelmani ihr musikalisches Konzept der Ruhe und Besinnlichkeit in annähernder Perfektion vor. Ihre Songs gleiten mit fast schon als meditativ zu bezeichnenden Zügen dahin („All about you“, „Churchbell“) und nehmen den Hörer mit spielerischer Leichtigkeit gefangen. Dass ein Stück wie „Story of us“ dabei etwas aufbrausender daherkommt, stellt eine absolute Ausnahm dar, wobei „aufbrausend“ im Kontext eines Sophie-Zelmani-Albums äußerst relativ zu sehen bzw. zu hören ist.

„Soul“ verströmt von der ersten bis zur letzten Minuten eine einzigartige Atmosphäre. Angefangen bei dem an Pink Floyd (!) gemahnenden Opener „Free now“, über die herausragende, fast schon jazzige Gitarrenarbeit in „My soul remembers“ bis hin zu einem Duett mit dem 41jährigen schwedischen Singer/Songwriter Daniel Lemma, in dem die Stimmen von Sophie Zelmani und Daniel Lemma einen wunderschönen Kontrast darstellen („For you“), greift hier ein Rädchen ins andere. Das hat wahrhaft „Soul“ (Seele) und stellt abseits des allwöchentlichen Veröffentlichungsirrsinns ein herrliches Kleinod dar. Stark!

Anspieltipps:

  • For you
  • Free now
  • Story of us
  • All about you
  • My soul remembers

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Sophie Zelmani“
comments powered by Disqus