Soundtrack - Glee: The Music Vol.6 - Cover
Große Ansicht

Soundtrack Glee: The Music Vol.6


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

„Glee The Music Volume 6“ schließt den Soundtrackzyklus der zweiten Staffel der Serie ab. 18 Songs ausgewählt aus dem letzten Drittel der 22 Folgen, die den Chor endgültig zum großen Gesangswettbewerbsfinale führen.

Mit „Turning Tables“ beginnt das Album emotional, sanft und mit der ersten von vielen Balladen, die die gesamte Zusammenstellung prägen. Gleichzeitig präsentiert sich damit auch der erste Gaststar des Albums, denn Gwyneth Paltrow haucht der gefühlvollen Klaviernummer, im Original von Adele, Leben ein. Auch mit „I Feel Pretty/ Unpretty“ bleibt es ruhig, und doch beweist der Song ein weiteres der großen Talente der Serienmacher-Mash-Ups. Einmal mehr wird bewiesen, wie harmonisch aus zwei Titeln – in diesem Fall „I Feel Pretty“ aus dem Musical West Side Story und „Unpretty“ von TLC – einer gemacht werden kann.

„Born This Way“, im Original von Lady Gaga, ist die erste schnellere Nummer des Albums und erscheint beinahe schon als Must-Have-Covered wenn man die Botschaft des Lieds und die Geschehnisse der Serie sowie die allgemeine Vorliebe für Lady Gaga Cover beachtet. Danach wird es mit „Dreams“ (einem Gastauftritt von Kristin Chenoweth) und„Songbird“, beides Fleetwood Mac Cover, allerdings auch schon wieder ruhiger. Die Band scheint zu gefallen, denn auch die Midtempo-Nummer „Go Your Own Way“ und das anschließende „Don't Stop“ entstammen der Feder von Fleetwood Mac, genauer gesagt dem Album „Rumours“ (12/1976).

Mit Adele's „Rolling In The Deep“, aufgenommen in einer a capella Version, befinden wir uns wieder in der starken Neuzeit und gleichzeitig bei einem weiteren Cover das eigentlich nicht fehlen durfte. Johnathan Groff beweist sich einmal mehr als Gaststar mit starker Stimme. Natürlich dürfen auch große Namen wie Stevie Wonder („Isn't She Lovely“), Barbara Streisand („My Man“) oder ABBA („Dancing Queen“) in der langen Liste der Songs der Serie ebenso wenig fehlen wie Musicals wie „Lady And The Tramp...“ („Bella Notte“) oder Titel aus Filmen wie „Charlie und die Schokoladenfabrik“ („Pure Imagination“).

Mit „As Long As You're There“ findet sich schließlich das erste Glee-Original auf dem Silberling. Geschrieben von Max Martin und Claude Kelly wird die Ballade von Carice, einem weiteren Gaststar gesungen. Mit „Pretending“ und „Light Up The World“ schließt der Silberling mit zwei weiteren Glee-Originals, die das Gesamtwerk nicht nur abrunden, sondern vor allem beweisen dass in Glee mehr steckt als bloße Coverversionen.

Insgesamt erweist sich „Glee The Music Volume 6“ als ruhiger, gefühlvoller Soundtrack, der nur wenige Ausbrüche in schnellere Musiktempi erlaubt. Die Musikauswahl ist geschickt gewählt, so dass für jede Generation etwas dabei sein sollte und die Partynummer „Light Up The World“ schließt die Tracklist fröhlich und sorgt für den nötigen Ohrwurm, der Lust auf mehr macht.

Anspieltipps:

  • Turning Tables
  • I Feel Pretty/ Unpretty
  • Born This Way
  • As Long As You're There
  • Light Up The World

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Die Helene Fischer Show: Meine Schönsten Momente Vol. 1
  • 2020    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus