Soundtrack - Glee: The Music Presents The Warblers - Cover
Große Ansicht

Soundtrack Glee: The Music Presents The Warblers


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Kaum ein Monat vergeht mehr ohne eine neue Veröffentlichung der amerikanischen Erfolgsserie „Glee“. Während in Amerika die ersten Folgen der dritten Staffel über die Bildschirme flimmern, dürfen sich die deutschen Fans seit September über die zweite Staffel freuen. Entsprechend erscheinen passend zum jeweiligen Ausstrahlungsstand die drei zur Staffel zugehörigen Soundtracks (Volume 4, 5 und 6) sowie die Sonderalben „Glee: The Music The Christmas Album“ und das vorliegende „Glee: The Music PresentsThe Warblers“.

Mit „Glee: The Music Presents The Warblers“ kann man sich nun auch die Songs der Warblers ins heimische Wohnzimmer holen. Für jene, die nicht völlig im Geschehen der Serie sind: Die Warblers sind einer der Konkurrenzchöre der Hauptdarsteller und gleichzeitig der Chor von Kurts (Cris Colfer) neuer Schule, einer Jungenschule. Klingt serientechnisch kompliziert, ist musikalisch aber ganz einfach. Die Warblers sind ein reiner Männerchor, der seinen Schwerpunkt stark auf a capella Gesang setzt. Entsprechend sind die Songs minimal instrumentiert inszeniert und das Gesamtklangbild durch mehrstimmigen Gesang erzeugt.

Als Solostimmen ist dabei neben Chris Colfer („Kurt“) vor allem Darren Everett Criss („Blane“) zu nennen, der sich mit charismatischer und wandelbarer Stimme immer wieder aufs Neue zu beweisen weiß.
„Glee: The Music Presents The Warblers“ beweist sich als abwechslungsreiches Album, das für jede Laune einen Song bereit hält. Ganz egal ob Ballade („Silly Love Songs“, „Somewhere Only We Know“) oder schnelleren Nummern („Bills, Bills, Bills“, „When I Get You Alone“) bis hin zu tanzbaren Gute Laune Songs („Animal“, „Raise Your Glass“) - hier ist wirklich etwas für jeden dabei.

Natürlich darf man hier nicht mit eigenen Songs rechnen, sondern lediglich mit Neuinterpretationen von in der Regel bekannten und beliebten Nummern der temporären Musikgeschichte. Doch gerade diese machen schlicht und ergreifend Spaß und die vorliegende Veröffentlichung nicht nur zu einem Muss für jeden Gleek.

Anspieltipps:

  • Bills, Bills, Bills
  • When I Get You Alone
  • Raise Your Glass
  • Somewhere Only We Know

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus