Mazgani - Song Of Distance - Cover
Große Ansicht

Mazgani Song Of Distance


  • Label: Vachier & Associados/Broken Silence
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Song Of Distance” veröffentlicht der iranisch-portugiesische Singer/Songwriter Mazgani nun auch hierzulande seinen zweiten, ursprünglich schon im Jahr 2010 herausgebrachten Longplayer nach dem 2007er Debütalbum „Songs Of The New Heart”. Zwischendurch brachte Mazgani noch die „Tell The People”-EP (2009) sowie die Compilation „Ladies And Gentleman Introducing… Mazgani” (2009) auf den Markt, die aus je fünf Songs seiner Debüt-LP sowie der EP besteht.

Der gute Herr ist also redlich bemüht, seine Musikerkarriere in Schwung zu bringen. Und weil man dem Publikum etwas bieten muss, hat er für den internationalen Release „Song Of Distance” gleich sieben Bonus Tracks an das Studioalbum drangehängt. Damit steigt die Spielzeit auf eine gute Stunde und der geneigte Hörer hat ausreichend Gelegenheit, die Musik des Portugiesen mit den iranischen Wurzeln kennenzulernen.

Diese verortet sich mit ihrer minimalistischen, aber avantgardistischen Performance, den beklemmenden Texten über Abschied, Ferne, Einsamkeit und Schwermut sowie der ausdrucksvollen Stimme Mazganis atmosphärisch irgendwo zwischen 16 Horsepower („Beggar‘s hands“), Nick Cave („Mercy“) und Tom Waits („Winter is over“). Dass die Songs dazu ihre Ursprünge im Blues haben und mitunter recht verschroben klingen, ist eine unverzichtbare Grundlage, aus der „Song Of Distance“ seine Spannung schöpft. Daraus ergibt sich ein intensives Album, das stark von der Stimmung lebt, aber (noch) nicht die Songqualität mit sich bringt, die der Hörer von oben genannten Künstlern kennt.

Anspieltipps:

  • Mercy
  • Nomad
  • Broken tree
  • Strike your drum
  • Slaughterhouse of love

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Mazgani“
comments powered by Disqus