The Xcerts - Scatterbrain - Cover
Große Ansicht

The Xcerts Scatterbrain


  • Label: Xtra Mile Recordings
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Wenn man nach normalen Uhren geht, dann kommt das neue Album von The Xcerts in Deutschland ein Jahr zu spät. Vom Stil her ist es zehn Jahre zu spät, denn man fühlt sich nach einem abstrusen Intro in die musikalische Phase des letzten Jahrzehnts versetzt, als sich um die Jahrtausendwende noch zeigen musste, welcher Stil den Chart-Thron beherrschen wird. Heute sind wir schlauer und wissen, dass es der elektronische Pop und R'n'B sind, aber The Xcerpts ist das anscheinend egal. Hier wird jeder Ton drei Mal durch den Trichter gezogen, damit der Rock auch ja nach Garage und den neuen Jahrtausend klingt. Die Überreste des Alternative Rock sind da, bevor Nickelback die klaren Tönen ins Leben des Genres brachten.

Zu Beginn wirken die Schotten so, als könnten sie die letzten zehn Jahre voll von Rihanna und Coldplay vergessen machen. „Scatterbrain“ und „Gum“ brennen das akustische Dach ab und sorgen mit frivolem Rock aus der Garage für ordentliches Mithüpfpotenzial. Dazu kommen Beatsteaks ähnliche Balladen, die vor schrägen, ehrlichen Noten nur so strotzen, wobei „Distant Memory“ hier das Paradebeispiel darstellt. Fast mitsingbar, laut und natürlich richtig schön emotional. Nichts was heute oder auch noch vor einer Dekade für Aufsehen gesorgt hätte. Zum Feuerzeug anstecken für Fans des Genres reicht es immer noch.

Gerade während der zweiten Hälfte gehen allerdings die Ideen zu schnellen Arrangements den Bach herunter und man sucht vergebens so starke Rocker wie die Auftakt-Bomber. Auch die über emotionale Art der Tracks „He Sinks, He Sleeps“, „Hurt With Me“, „Lament“ lässt nicht nur Gutes an dem eingeschlagenen Weg der Band. Auch die Entschuldigung der späten Herausgabe in Deutschland in Form von zwei neuen Tracks und zwei weiteren Alternativ-Versionen ist allenfalls Mittelmaß und so endet eine Ode an vergangene Jahre im Mittelmaß, das nicht mehr mit dem Hier und Jetzt konkurrieren kann. Mehr wäre bei der ein oder anderen Kracher-Nummer drin gewesen und zumindest die Botschaft: Alternative-Rock lebt noch! bleibt bestehen.

Anspieltipps:

  • Scatterbrain
  • Distant Memory
  • Gum

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „The Xcerts“
comments powered by Disqus