Hélène Grimaud - Mozart Klavierkonzert 19 + 23, KV. 459 + KV. 488 - Cover
Große Ansicht

Hélène Grimaud Mozart Klavierkonzert 19 + 23, KV. 459 + KV. 488


  • Label: Deutsche Grammophon/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 65 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Hélène Grimaud macht seit nun mehr über 20 Jahren internationale Bühnen unsicher. Die Französin hat sich an der Seite zahlreicher namhafter Musiker selbst einen Namen gemacht und zählt in der Klassikszene zu den Größten. Die 42-jährige ist seit jeher für ihr legeres Auftreten bekannt und schafft es bei aller stringenter Liebe für die klassische Musik von Beethoven, Mozart und Bach auch junge Leute für diese Musik zu begeistern. Live ist das natürlich eine leichtere Aufgabe als auf CD, denn außer ihrem Gesicht und Namen kann die sympathische Französin aus Aix-en-Provence nur mit „ollen Kamellen“ aufwarten.

In drei Sätzen drückt die Pianistin ihre Liebe für Mozart aus, nachdem sie schon die in oder andere Größe der Musikszene für Publikum und die Deutsche Grammophon rezitiert hat. Zusammen mit dem Bayrischen Rundfunkorchester, mit Mojca Erdmann als Sopran und unter Leitung von Radoslaw Szulc ist wieder ein feines Stück Konzertarbeit entstanden, das bei guter Anlage einen schönen Einblick in die Konzerte Grimauds gibt. Natürlich fehlt die Tiefe des Raumes, aber mit so sauberen Konzertaufnahmen wie sie heute möglich sind, möchte man wirklich nur noch marginal mäkeln.

Zur Musik selber gibt es nicht viel zu sagen, außer dass Grimaud abermals höchst opulent für ein Pianistin klingt. Es ist schön, dass sie nicht künstlich versucht ihren Flügel in den Vordergrund zu schieben, sondern der Musik Vorrang gibt. Mozart darf sich über ein paar hervorragende Wiedergaben seiner Stücke freuen und der Hörer bekommt ebenfalls einen erstklassigen Eindruck von Mozarts Piano-Konzert-Welt. Verständlicherweise ist so eine kleine Ansammlung von Sätzen auch ein wenig Fast-Food und so muss man selbst mit sich ausmachen, ob das nun unbefriedigend oder Appetit anregend ist. Wenn es ausgewiesene Grimaud-Fans gibt, haben diese endlich wieder Nachschub von ihrer Klassik-Künstlerin, für sonstige Klassik-affine Menschen ist so ein Überblick über Mozarts Schaffen in Bezug auf das Tasteninstrument Nummer eins ein netter Einblick für Einsteiger.

Anspieltipps:

  • Piano Concerto No. 23 In A Major K. 488 – Adagio
  • Piano Concerto No. 19 In F Major K. 459 – Allegro Assai
  • “Ch'io Mi Scordi Di Te?” - “Non Temer, Amato Bene” K. 505 – Recitative: “Ch'io Mi Scordi Di Te?”

Neue Kritiken im Genre „Klassik“
6.5/10

Sweet Apocalypse
  • 2017    
6/10

Windows (Re-Release)
  • 2017    
Diskutiere über „Hélène Grimaud“
comments powered by Disqus