The Cure - Bestival Live 2011 - Cover
Große Ansicht

The Cure Bestival Live 2011


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 143 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

The Cure live, das ist immer ein Erlebnis. Auch die Setlist beim Bestival 2011 lässt kaum einen Wunsch offen: Haufenweise Klassiker, Favoriten der Fans, Radio-Hits, der mittlerweile beinahe obligatorische Zugabenblock bestehend aus Stücken vom Debüt und den ersten Singles und mit „The Caterpillar“ kramt Robert Smith gar einen Song hervor, der Jahrzehnte nicht mehr dargeboten wurde. Es gibt schlicht keine andere Band dieser Größenordnung, die ihre Anhänger im Konzert nach wie vor so derart verwöhnt.

Nachdem Porl Thompson allem Anschein nach wieder seinen Hut genommen hat, ist mit Roger O`Donnell ein anderes langjähriges Bandmitglied erneut zur Band gestoßen, womit The Cure nun wieder über einen Keyboarder verfügen, was sicher nicht wenige Fans freuen dürfte. Da Robert Smith nun die einzige Gitarre spielt, kann man sich nun aber gut und gerne darüber echauffieren und begeistert Lücken im Sound ausmachen. Oder man lässt es einfach bleiben und genießt die Spielfreude der Band sowie den unverfälschten Live-Klang eines Albums, das diesen Namen noch verdient hat.

Ob „Bestival Live 2011” nun mit den klassischen Live-Alben der Band mithalten kann, muss jeder für sich beantworten. Das Publikum ist auf diesen um einiges devoter, was sich insbesondere bei „Play For Today“ bemerkbar macht, wo der geneigte Fan inbrünstig niedergesungene Synthesizer erwartet. Aber was soll`s, so kann man wenigstens mal hören, ob Roger da überhaupt noch mitspielt. Hat ja auch was.

Anspieltipps:

  • A Forest
  • The Hungry Ghost
  • The Lovecats
  • Jumping Someone Else's Train

Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Rainbow
  • 2017    
Diskutiere über „The Cure“
comments powered by Disqus