Shakira - Live From Paris - Cover
Große Ansicht

Shakira Live From Paris


  • Label: Epic/Sony Music
  • Laufzeit: 180 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit knapp 20 Songs bekommt das Publikum eine Vollbedienung, die quasi nur aus Hits besteht.

Nachdem die alljährliche vorweihnachtliche Flut an „Best Of”-, „Greatest Hits”- und Live-Alben inzwischen den Höhepunkt für das Jahr 2011 erreicht hat, dürfen sich auch noch die Shakira-Fans über die Veröffentlichung einer neuen Live-CD bzw. Live-DVD (oder beides im Doppelpack) ihres Lieblings freuen.

Mit den aktuellen Studioalben „She Wolf“ (10/2009) und „Sale El Sol“ (10/2010) im Gepäck reiste die Kolumbierin zwei Jahre um die Welt und zog mehr als zwei Millionen Besucher in ihren Bann. Die „The Sun Comes Out“-Tour begann im Herbst 2010 im kanadischen Montreal und endete nach 112 Konzerten in mehr als 100 Städten in 42 Ländern vor ein paar Wochen in San Juan, Puerto Rico. Zwischendurch, im Juni 2011, wurden zwei Konzerte im französischen Palais Omnisports de Paris-Bercy mit viel Aufwand für eine CD/DVD-Veröffentlichung aufgezeichnet.

Unter dem Titel „Live From Paris“ liegt diese Aufnahme nun vor. Sie zeigt Shakira für 100 Minuten in Action auf der Bühne, die im Laufe der Jahre immer umfangreicher geworden ist. Die gesamte Produktion, angefangen bei den Musikern, den Tänzern und Backgroundsängerinnen, über den glasklaren Sound und das opulente Bühnenbild bis hin zur Lichtshow hat dazugewonnen, sodass ein Shakira-Konzert inzwischen einen Standard erreicht hat, der zur ersten Liga gezählt werden muss.

Mit knapp 20 Songs pro Auftritt bekommt das Publikum eine Vollbedienung, die quasi nur aus Hits besteht. Das trägt dazu bei, dass auch in Paris eine Stimmung wie bei einem großen Kindergeburtstag herrschte, die von Song zu Song mehr aufheizte, bis das Finale mit „Waka waka (this time for Africa)“ erreicht wurde. Wirkliche Überraschungen wie das Metallica-Cover „Nothing else matters” als Zigeunertanzversion bleiben im Großen und Ganzen aus, doch ein Forderung von Seiten des Publikums nach solchen Sperenzien gibt es auch gar nicht. Der Besucher verlangt eine „Greatest Hits“-Show und bekommt diese in knackigen 100 Minuten geboten. Punkt. Aus. Dass am Ende immer jemand den einen oder anderen Song vermisst (wo ist z.B. „Don’t bother“?), ist normal und nicht zu ändern.

Wer schlau ist, besorgt sich Shakiras Paris-Auftritt nun als CD/DVD-Set. Darauf gibt es zum günstigen Kombipreis das volle Audiospektakel nebst Bildmaterial, das gerade bei einer Sängerin wie Shakira (34) nicht zu unterschätzen ist. Bild und Ton liefern dabei keine Ausfälle, wobei besonders der 5.1 Surround Sound der DVD mit viel Getöse über die hinteren Lautsprecher zu gefallen weiß. Viola! Damit kann das Popmusikjahr 2011 abgeschlossen werden. Denn wer jetzt noch eine neue Platte in die Läden stellt, muss schon sehr viel Gottvertrauen mitbringen, gehen doch bei den meisten Labels und Werbeagenturen so langsam die Lichter für 2011 aus.

Anspieltipps:

  • Loca
  • Si te vas
  • Hips don’t lie
  • Antes de las seis
  • Ciega sordomuda
  • Waka waka (This time for Africa)

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Shakira“
comments powered by Disqus