James Blunt - Trouble Revisited - Cover
Große Ansicht

James Blunt Trouble Revisited


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 148 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch wenn man sich über die persönliche Entwicklung des schmalzigen Pop-Songwriters freuen darf, lässt sich James Blunt nicht unbedingt als eine Koryphäe der Musikszene bezeichnen.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und viele Künstler nutzen die vorweihnachtliche Zeit noch einmal dafür, ein bisschen Geld in die Kasse zu bringen. James Blunt hatte scheinbar eine ähnliche Idee und so veröffentlicht der Songwriter die CD/DVD „Trouble Revisited“ im Anschluss an sein Erfolgsalbum „Some Kind Of Trouble“ aus dem Jahr 2010. Der Sänger bringt mit „Trouble Revisited“ sein viertes Album auf den Markt, dessen Mehrwert vor allem für Fans von James Blunt interessant zu sein scheint.

Egal ob im Radio oder als Begleitmusik für sämtliche Arten von TV-Formaten war die Single „Stay The Night“ während des letzten Jahres kaum zu überhören. Erst begeisterte James Blunt damit das Publikum von „Wetten dass…?“, legte sich eine neue Frisur zu und stolzierte erhobenen Hauptes mit dem Song in die Charts. Ein ganz kleines bisschen zurecht, denn entgegen der schnarchigen Balladen aus Zeiten von „Back To Bedlam“ war „Stay The Night“ mitreißend und durchaus erfrischend. Noch erfrischender geht es auf „Trouble Revisited“ zu, denn neben einer identischen Tracklist zu „Some Kind Of Trouble“ gibt es einige Bonustracks: „Stay The Night“ und „Dangerous“ werden zum Beispiel in tanzfähigen Remix-Versionen mitgeliefert. Die hätte sich der Engländer allerdings auch sparen können. Die zwei weiteren Bonustracks „There She Goes Again“ und „Into The Dark“ knüpfen dagegen an eingängige Melodien von „Stay The Night“ an und lassen bereits vermuten, dass James Blunt den schmalzigen Nummern á la „You’re Beautiful“ den Rücken zukehren möchte.

Die Bonus-DVD enthält das Konzert „Live from Paleo Festival“ und ist eine Art Live-„Best Of“ aus der bisherigen Diskografie von James Blunt. Der Engländer präsentiert seine erfolgreichen Hits wie „Goodbye My Lover“, „You’re Beautiful“ oder „I’ll Be Your Man“ während des Paléo Festivals 2011 im schweizerischen Nyon. Zusätzlich bietet „Trouble Revisited” alle erschienenen Musikvideos von „Some Kind Of Trouble“ in DVD-Qualität. Wer sich also bei YouTube über gesperrte Musikvideos ärgert, wird mit „Trouble Revisited“ seine Freude haben.

Auch wenn man sich über die persönliche Entwicklung des schmalzigen Pop-Songwriters seit seinem letzten Studioalbum freuen darf, lässt sich James Blunt trotz eingängiger Melodien nicht unbedingt als eine Koryphäe der Musikszene bezeichnen. Was den Sänger auszeichnet, ist seine markante Stimme, die auf „Trouble Revisited“ vor allem während der Live-Performances zur Geltung kommt. Leider ist seine aber auch das einzig aufregende, denn obwohl die DVD ein scharfgestochenes Bild liefert, bewegt sich James Blunt während des gesamten Konzertes maximal in einem zwei Meter Radius und liefert auch sonst eine eher mäßige Bühnenperformance. Der DVD bietet zusammengefasst ein recht belangloses und nicht gerade mitreißendes Konzerterlebnis.

Obwohl die CD mitsamt der beigelegten DVD im Hinblick auf das Preisleistungs-Verhältnis tatsächlich einen erfreulichen Mehrwert bietet, ist und bleibt „Trouble Revisited“ ein James-Blunt-Album: Eine Ansammlung von Songwriter Pop-Songs, die zwar teilweise eine gewisse Ohrwurm-Affinität mit sich bringen, aber im Nachklang an Bedeutung verlieren. Fans von James Blunt erhalten mit „Trouble Revisited“ aber ein nettes Übergangspaket bis zum nächsten Studioalbum, mit dem sie in Erinnerungen an vergangene Konzerte schwelgen können. Nicht-Fans von James Blunt haben dank „Trouble Revisited“ die Chance das Erfolgsalbum „Some Kind Of Trouble“ inklusive Bonusmaterial zu ergattern. Die Live-DVD kann man notfalls mit Sicherheit als Weihnachtsgeschenk im Verwandtenkreis unterbringen.

Anspieltipps:

  • Stay The Night
  • There She Goes Again
  • Superstar

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „James Blunt“
comments powered by Disqus