Bill Ryder-Jones - If... - Cover
Große Ansicht

Bill Ryder-Jones If...


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

„If...“ sitzt und tut im Herzen weh.

Das war's dann. Der letzte Sonnenstrahl 2011 hat mit dem heutigen Tag geschienen. So muss man einfach denken, wenn Bill Ryder-Jones' (Ex-The Coral) neues Album „If...“ seine ersten Runden gedreht hat. Ryder-Jones Kniefall vor der dem Roman „If On A Winter's Night A Traveller“ von Italo Calvino ist ein melancholischer Soundtrack, der zusammen mit Lars von Triers Melancholia die gute Laune aus dem Haus scheuchen möchte. Kenner fühlen sich auch an die bedrückende Klanguntermalung aus „A Scanner Darkly“ erinnert. So viel Hoffnungslosigkeit ist schon fast zu viel des Guten.

Und doch macht Bill Ryder-Jones zuerst alles richtig. „If...“ sitzt und tut im Herzen weh. Ob mit minimalistischem Pianospiel, ausdrucksstarken Streichern oder dem Crescendo im letzten Drittel: der Interpret baut eine erdrückend beklemmende, aber harmonische Stimmung auf, die nichts Gutes ahnen lässt und musikalisch kaum besser sein könnte. Nur selten lässt sich Ryder-Jones selbst zu Wort kommen, wie in „Le Grand Désordre“ und das sind auch die Momente, die den Hörer aus der Erfahrung eines Film-Soundtracks reißen. Ein Stück mehr Konsequenz hätte dem Album an dieser Stelle gut getan. Doch das sind nur kleine Makel, wenn der Rest des Albums trefflich Bilder in den Kopf zaubert, die trauriger kaum sein könnten. Ob er damit dem Roman selbst gerecht wird lassen wir mal außen vor.

Zu fantastisch sind die Tonwelten in „Enlace“ gelungen, die einerseits Freudentränen und jene der Trauer ins Gesicht zaubern wollen. Soundtrack-Freunde, die keinen Gesang brauchen, werden hier mit Orchester und knackiger Gitarre verwöhnt, die von Hoffnungsschimmer in einem Moment in die tiefsten Abgründe verschwinden. Das verdient Respekt und einen Funken Ausdauer. Es gibt keine Melodien, die noch Tage lang im Kopf bleiben, keine Hans Zimmer-Gedächtnis-Melodie, die man sich als Klingelton besorgen möchte.

Nein, bei „If...“ handelt es sich um modern arrangierte Filmmusik, die von nachdenklicher Pianoballade bis orchestralem fortissimo alles abklappert und somit nichts auslässt, was das vielen unbekannte Buch wahrscheinlich ausmachen könnte. Im Gegensatz zu Möchtegern-Konzeptalben und Fake-Filmmusik ist Bill Ryder-Jones ein ganz großes Ding gelungen, das sich in jeder melancholischen Film-Soundtrack-Ecke wiederfinden dürfte, vielleicht sogar sollte.

Anspieltipps:

  • Enlace
  • Some Absolute End (The Ende)
  • If...

Neue Kritiken im Genre „Art-Pop“
5.5/10

Slow Healer
  • 2017    
Diskutiere über „Bill Ryder-Jones“
comments powered by Disqus