Ben Howard - Every Kingdom - Cover
Große Ansicht

Ben Howard Every Kingdom


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Gitarrenspiel des jungen Briten ist außerordentlich, die Songs zum Teil herausragend und die Zukunft mit „Every Kingdom“ höchst spannend eingeleitet.

Es mangelte in den letzten Jahren nun wahrlich nicht an jungen Songwritern, die mit ihrem Folk-Pop die Massen begeisterten und nachhaltig im Ohr blieben. Dennoch ist es nicht selbstverständlich, wenn der Brite Ben Howard ohne offiziellen Album-Release hierzulande Konzerte in restlos ausverkauften Clubs spielt. So geschehen im letzten Jahr, als es auf eine Europa-Tour ging und das Debütalbum „Every Kingdom“ in der englischen Heimat die Charts stürmte. Bevor im Frühling erneut Konzerttermine anstehen, wird „Every Kingdom“, von vielen sehnsüchtig erwartet, in Deutschland veröffentlicht.

Die ganz großen Hit-Qualitäten lassen sich beim Opener „Old Pine“ noch etwas Zeit, doch das Gitarrenspiel von Ben Howard glänzt schon hier mit gezupften Arrangements und dem Wechsel zu energetischen Schlagtechniken., die zusammen mit Schlagzeug und Cello vom zarten Auftakt bis zu kraftvollen Ausbrüchen reichen. „Diamonds“ geht da konsequenter in Rhythmus und Zielstrebigkeit vor, so dass man von einer Hymne sprechen kann, die von Bens mannigfaltigem Gesang und dichter Instrumentierung der Mitstreiter India (Cello) sowie Chris (Bass, Schlagzeug) lebt.

Auch „The Wolves“ zeigt die Stärke des Songwriters, den Stücken jede Menge Leben und Vielschichtigkeit einzuhauchen, um am Ende doch leichtfüßig ins Ohr zu gehen. Komplex antreibende Songs („The Fear“, „Keep Your Head Up“) wechseln sich mit zerbrechlichen, ruhigen Tracks („Everything“) ab und beide Welten verbindend zaubert nicht nur „Only Love“ ein Lächeln auf das Gesicht. Ben Howard gelingt mit seinem Debüt ein toller Wurf, der sehr abwechslungsreich doch immer wieder ins Herz trifft. Nur die songdienliche Konsequenz, Stücke radikaler zu reduzieren, um andere dadurch effektiver auszubauen, geht ihm noch etwas ab. Dennoch ist das Gitarrenspiel des jungen Briten außerordentlich, die Songs zum Teil herausragend und die Zukunft mit „Every Kingdom“ höchst spannend eingeleitet.

Anspieltipps:

  • Diamonds
  • Only Love
  • Keep Your Head Up
  • Black Flies

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Ben Howard“
comments powered by Disqus