Mary J. Blige - My Life II... The Journey Continues (Act I) - Cover
Große Ansicht

Mary J. Blige My Life II... The Journey Continues (Act I)


  • Label: Geffen/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 72 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die fette Produktion spiegelt sich in jedem der 17 Songs wider.

Die Sängerin und Songwriterin Mary Jane Blige ist nun 40 Jahre alt und kann sich entspannt zurücklehnen: Drei Stiefsöhne, eigenes Plattenlabel, eigenes Parfüm, eine Schauspielkarriere und einen netten Produzenten namens Kendu Isaacs als Ehemann gehören zu den i-Tüpfelchen ihres Lebens. Finanziell mittlerweile sorgenlos verkörpert Mary J. Blige den amerikanischen Traum: Von ganz unten, ihre Kindheit war durchaus negativ geprägt, schaffte sie es durch harte Arbeit und Talent im Genre R&B bis auf den Olymp der Musikwelt. Da ist es kein Wunder, wenn bei ihrem mittlerweile zehnten Album die bekanntesten Produzenten, Songwriter und Gastsänger sich die Klinke in die Hand gaben. Beyonce, Nas, Rick Ross, Busta Rhymes, Diddy, Lil Wayne, The Underdogs, Sean Garrett, Tricky Stewart und Eric Hudson lauten die eindruckvollsten Namen der Gästeliste, die Mary Jane Blige vorweisen kann.

Die gesamte Palette von der Soul-Ballade über bassgetränkte HipHop-Beats bis zu poppigen reinen R&B-Tracks serviert die Sängerin und Komponistin und sie wird nicht müde, ihre Klasse zu beweisen. Die zweifellos vorhandenen stimmlichen Qualitäten kommen bei dem einzigen fremden Song „Ain't Nobody“ oder „The Living Proof“ besonders gut zur Geltung und ihr Duett mit Beyonce, „Love a Woman“, gefällt durch unnachahmliche Gesangs-Power bei beiden Protagonistinnen. Die erste Single „25/8“ ist eine Powerballade, die mittels des treibenden Basses und der einzigartigen Stimme stark beeindruckt. Die Kollaboration mit ihrem ehemaligen Förderer Diddy namens „Someone to love me“ vereint Mr. Kratzstimme Lil Wayne sowie Diddy und natürlich die Sängerin: Dieser Song vermischt HipHop und R&B nahezu perfekt.

Die fette Produktion spiegelt sich in jedem der 17 Songs wider, das wackelt die Bass-Box eigentlich ständig. Der Power von Mary J. Blige kann man sich kaum entziehen und die vielen Produzenten und Songwriter schaffen es, sehr moderne Beats und die Stimme der Soul-und R&B-Diva gekonnt zu arrangieren. Mit diesem Album zeigt die Blige warum sie da oben thront, musikalisch bleibt sie im R&B-Sektor die Referenz.

Anspieltipps:

  • Ain't Nobody
  • 25/8
  • Love a woman
  • The Living Proof
  • Someone to love me (naked) feat. Diddy & Lil Wayne

Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Mary J. Blige“
comments powered by Disqus