Blind Guardian - Memories Of A Time To Come - Cover
Große Ansicht

Blind Guardian Memories Of A Time To Come


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 177 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Technischer und detailverliebter war Heavy Metal aus Deutschland nie. Das gehört gefeiert!

Blind Guardian sind inzwischen seit einem Vierteljahrhundert die Weltmeister des melodischen Heavy Metals. Und weil sie deshalb immer eine halbe Ewigkeiten für ein neues Studioalbum benötigen (Perfektion geht den Jungs aus Krefeld über alles), muss zwischendurch immer wieder ein Appetithappen in Form einer EP, Live-CD oder Compilation herhalten. Der treue Fan will ja schließlich bei der Stange gehalten werden.

Da in diesem Jahr der 25. Geburtstag des Quartetts ansteht und damit ein Grund zum Feiern besteht, wird noch vor dem in Arbeit befindlichen zehnten Studioalbum (noch ohne konkreten Veröffentlichungstermin) mit „Memories Of A Time To Come“ eine satte Werkschau für den geneigten Fan in die Läden gekarrt. Dabei kann zwischen einer „einfachen“ Doppel-CD mit 16 Tracks als reinrassiges Best-Of-Werk und einer limitierten Box mit einer zusätzlichen Demo-CD gewählt werden.

Zu welcher Version der Hardcore-Fan greifen sollte, stellt sich als Frage erst gar nicht. Denn auch wenn mit „Valhalla“, „The bard’s song (in the forest)“, „The bard’s song (the hobbit)“ und „And then there was silence” vier Songs der Best-Of-Silberlinge als Kaufanreiz brandneu eingespielt und die Songs der Virgin-Records-Ära einem Remix unterzogen worden sind, wird es doch erst bei den bis dato unveröffentlichten Demos und anderen Raritäten interessant.

Auch wenn die Kapazität der Silberlinge mit knapp drei Stunden Spielzeit bei weitem nicht ausgereizt wird, ist „Memories Of A Time To Come“ ein wahrhaft episches Werk, das mehr als nur einen Ansatz von dem vermittelt, was Blind Guardian auf ihren bisherigen neun Studioalben für die (nicht nur deutsche) Metal-Landschaft geleistet haben. Technischer und detailverliebter war Heavy Metal aus Deutschland nie. Das gehört gefeiert!

Anspieltipps:

  • Majesty
  • Nightfall
  • Sacred worlds
  • And then there was silence
  • The bard’s song (in the forest)

Neue Kritiken im Genre „Melodic Metal“
Diskutiere über „Blind Guardian“
comments powered by Disqus