Pietro Lombardi - Pietro Style - Cover
Große Ansicht

Pietro Lombardi Pietro Style


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
2/10 Unsere Wertung Legende
3.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Ende Mai erschien mit „Jackpot” das Debütalbum des aktuellen DSDS-Siegers Pietro Lombardi (19). Es bestand je zur Hälfte aus Coverversionen und Songs aus der Feder von Dieter Bohlen und verkaufte sich mehr als 300.000 Mal allein in Deutschland. Ein Einstand nach Maß, der aber typisch für die Gewinner von Castingshows ist. Spannend wird es erst, wenn der Hype abgeklungen ist und sich die Künstler ohne die Werbung einer TV-Show durchbeißen müssen.

Ende November ging Lombardi zusammen mit seiner Freundin, der DSDS-Zweiten Sarah Engels erstmals auf Tournee und schon die ersten Berichte erzählten von maximal halbvollen Hallen. Die Longplayer der beiden sind inzwischen auf den Grabbeltischen der Händler gelandet und auch die Singles laufen nicht mehr so wie am Anfang. Seit den letzten DSDS-Auftritten der beiden sind ja auch schon gigantische sieben Monate ins Land gegangen. Eine unfassbar lange Zeit im künstlerischen Leben eines Castingshowstars.

Um keine Zeit zu verlieren oder um nicht zu riskieren, dass Pietro Lombardi schon bald keine Socke mehr kennt, steht mit „Pietro Style“ nun schon das zweite Album des 19jährigen Karlsruhers innerhalb eines halbes Jahres in den Läden. Diesmal hat Dieter Bohlen sämtliche Titel im Alleingang geschrieben, was allerdings anhand der Titel nicht auf Anhieb zu erkennen ist. Denn hinter Songs wie „It cuts like a knife“, „Come back and stay with me“, „Hey girl!” oder auch „It’s Christmas time” vermutet der geübte Radiohörer sicher erst einmal Coverversionen.

Dem ist offiziell nicht so. Dabei wissen wir doch, dass sich Dieter Bohlen als Songwriter und Produzent immer an aktuellen Strömungen in der Musikszene orientiert und diese in seine Kompositionen integriert, um es höflich zu formulieren. Dies vernimmt der Hörer dann in stampfenden Titeln wie „Baby feel like my body rock“, das in etwa so klingt wie Maroon 5s „Moves like Jagger“, allerdings ohne auch nur annähernd an die Qualität des Refrains der Amerikaner heranzukommen. Auf den schwachsinnigen Text gehen wir besser gar nicht erst ein.

Mit einem Dutzend Bohlen-Songs im Gepäck klingt „Pietro Style“ wie erwartet völlig überraschungsfrei, also quasi wie „Dieter Style“. Es gibt jede Menge tanzbare Simpel-Popsongs auf die Ohren („It cuts like a knife“, „Come back and stay with me“, „Tonight could be the night“) und Balladen, die aufgrund ihrer Machart sofort als Bohlen-Kompositionen ausgemacht werden können („When your heart is missing a beat”, „I was so blind“, „Cannot stand the pain“).

Nachdem Dieter Bohlen in Mark Medlock keinen Abnehmer mehr von seinen Songs hat, muss Pietro Lombardi das volle Programm alleine stemmen und kann damit nur auf die Fresse fliegen – und vom Hörer Mitleid ernten. Schade um die schöne Stimme. Aber „Pietro Style“ ist Perlen vor die Säue werfen.

Anspieltipps:

  • I’ll never give up
  • Tonight could be the night
  • When your heart is missing a beat

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Pietro Lombardi“
comments powered by Disqus