The Fray - Scars & Stories - Cover
Große Ansicht

The Fray Scars & Stories


  • Label: Epic/Sony Music
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Die zeitweise leicht härteren Klänge täuschen nicht darüber hinweg, dass The Fray weiterhin so viel Gefühl in ihre Songs stecken, dass man diese einfach nicht vergessen kann.

Vor zehn Jahren gründeten Isaac Slade und Joe King The Fray. 2005 erreichten sie mit ihrer ersten CD „How To Save A Life“ schon beachtliche Erfolge, ihr Piano-Rock ohne Bassisten hörte sich sehr britisch an, sie sind aber aus Denver (USA). Mit Brian Wysocki am Schlagzeug und Dave Welsh an der Gitarre wurde das Duo komplettiert. Auf Tournee nahmen The Fray übrigens doch einen Bassisten mit, der aber kein festes Bandmitglied ist und öfter ausgewechselt wird. Der weltweite Durchbruch kam aber erst mit dem sehr erfolgreichen selbst betitelten Werk „The Fray“, welches wieder mit gefühlvollen Pop inklusive leichten Rockelementen punkten konnte.

Nun stand der schwierige dritte Silberling an und ein Produzentenwechsel sollte noch mehr musikalische Bandbreite heraus kitzeln: Brendan O'Brien (Bruce Springsteen, Pearl Jam, Audioslave, Brandon Flowers) war verpflichtet worden, um dem emotionalen Pop wieder etwas härtere Rock-Anteile geben. Isaac Slade (Sänger, Piano) und Joe King (Gitarrist, Gesang) komponieren immer noch alles selbst und haben diese zwölf neuen Songs, die auf Afrika- und Europareisen entstanden, geschaffen.

Gern werden The Fray mit Bands wie The Script, Coldplay, Switchfoot, Keane, Counting Crows und U2 verglichen, doch schon die Stimme von Slade gibt dem ganzen etwas Unverwechselbares: Sie erklimmt oft ungeahnte Höhen und fast niemand leidet so schön und gekonnt wie Mister Slade. Die erste Single „Heartbeat“ eröffnet den Reigen und besticht durch einen ohrwurmartigen Refrain und gutem Pop/Rockgemisch. „Turn me on“ oder „Here were we are“ setzen dann auf etwas stärkere gitarren- und schlagzeuglastige Instrumentierung und bringt Abwechslung ins musikalische Fach ohne die Eingängigkeit zu vernachlässigen. „The Fighter“ oder „Rainy Zurich“ sind typische The Fray-Kompositionen, die als Powerballaden mit sehr viel Gefühl vorgetragen werden.

The Fray versuchen immer wieder ihren Stil zu verfeinern und zu verbessern, es gelingt ihnen durchaus, mehr als eine Piano-Pop-Band zu seine und die zeitweise leicht härteren Klänge (für eine Popband!) täuschen nicht darüber hinweg, dass sie weiterhin so viel Gefühl in ihre Songs stecken, dass man diese einfach nicht vergessen kann. Das Piano lugt immer noch präsent hervor und auch wenn nicht alles ewig im Gedächtnis bleibende Songperlen sind, ist die Qualitätsdichte ziemlich hoch.

Anspieltipps:

  • Heartbeat
  • The Fighter
  • Rainy Zurich
  • Run for your life

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „The Fray“
comments powered by Disqus