Kettcar - Zwischen Den Runden - Cover
Große Ansicht

Kettcar Zwischen Den Runden


  • Label: Grand Hotel Van Cleef/INDIGO
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Beginnen wir am besten gleich mit dem Fazit: Selten konnten die Fans einer Band beim Hörgenuss eines neuen Albums so schnell erleichtert aufatmen wie hier. Denn die Erfolgsformel von Marcus Wiebusch und seiner Band Kettcar funktioniert auch nach mehr als zehn Karrierejahren auf dem inzwischen vierten Studiowerk „Zwischen den Runden“ wie geschmiert. Mit einem nach wie vor unnachahmlichen Händchen für romantische Texte, tolle Harmonien und sehnsuchtsvolle Melodien glänzt auch dieses Album von Beginn an, ohne zwischendurch irgendwelche Schwächen zu offenbaren, bis nach viel zu kurzen 41 Minuten das Saallicht wieder angeht und ein zufriedenes Publikum in die Nacht entlassen wird.

Schon mit dem Opener „Rettung“ legen Kettcar ein ungewöhnliches Liebesbekenntnis ab, das sofort unter die Haut geht und wie das vertonte Drehbuch eines Detlev-Buck-Films klingt, wenn Zeilen wie „Es ist nicht nur das, was man fühlt... Liebe ist das, was man tut“ in eine bildhaft erzählte Geschichte verwoben werden. Das kennt und liebt der Hörer an Kettcar-Songs, in denen Text und Musik seit jeher eine untrennbare Einheit darstellen, wodurch sich zum Beispiel jeder ungehört ein Bild davon machen kann, wie ein Song mit dem Titel „Schwebend“ mit einer von Pianoklängen und Streichern getragenen Melodie aus dem Hause Kettcar klingt.

Doch ausrechenbar wird die Band dadurch noch lange nicht! So stellt „R.I.P.“ eine mitreißende Hymne dar, „Schrilles, buntes Hamburg“ findet inhaltlich kritische Worte, während musikalisch ein kurzer Abstecher in die Indie-Disco auf dem Plan steht und „Erkenschwick“ könnte als beseelte Ode an die Deutsche Bahn AG für Furore sorgen. Und trotzdem sind feste Konstanten wichtig für den Fluss eines Kettcar-Albums. Dazu gehören große Balladen wie „Nach Süden“, „In deinen Armen“ und „Zurück nach Ohlsdorf“, jeweils mit dezenten Streichern und Bläsern im Stil von Element Of Crime sowie wunderbar eingängige Gitarren- und Pianopopsongs wie „Der apokalyptische Reiter und das besorgte Pferd“.

Ein Kettcar-Album ist wie ein flauschiger Mantel im Winter oder das Lieblings-T-Shirt im Sommer. Etwas, auf das man sich verlassen und darauf freuen kann. Und weil diese Kunst nicht ein jeder beherrscht, darf dies auch entsprechend abgefeiert werden!

Anspieltipps:

  • R.I.P.
  • Rettung
  • Schwebend
  • Nach Süden
  • Der apokalyptische Reiter und das besorgte Pferd

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Kettcar“
comments powered by Disqus