Luise Pop - Time Is A Habit - Cover
Große Ansicht

Luise Pop Time Is A Habit


  • Label: Siluh Records/ALIVE
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
8.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Fehler werden gemacht, um besser zu werden. Nicht so im Fall von Luise Pop. Warum das zweite Album trotzdem ihr Debüt in den Schatten stellt, klären wir, nachdem wir die Band noch mal unter die Lupe genommen haben. Die Berlin-Wien-Kooperation aus drei Frauen (Sängerin Vera Kropf, Keyboarderin Lisa Berger und Bassistin Erin Stewart) und einem Mann (Schlagzeuger Martin Lehr) hatte schon auf ihrem Debüt Probleme mit dem Gesang. Vera und Lisa haben so ihre Probleme mehr als gehauchte Gefühle zu bieten, was gerade den gefühlvolleren, aber auch den aufbrausenden Liedern viel Energie nimmt. Schade, da „Time Is A Habit“ voller toller Melodien und feschem Pop steckt. Jetzt aber zurück zum Anfang.

Wer sie nicht kennt, gehört zur Mehrheit. Love Is All aus Schweden sind ein gutes Beispiel, um deutlich zu machen, wie Indie-Rock mit Frauengesang zu klingen hat. Frisch, laut und aufgedreht. Ähnlich gut gehen Luise Pop das Unternehmen Album Nummer zwei an, denn so schnell gehen einem „Black Cat“ oder der Titeltrack nicht aus dem Kopf. Und gerade zu letzterem passt der schwachbrüstige Gesang – großteils. Woher diese wunderbaren, geschrammelten Melodien kommen, fragt der geneigte Hörer aber nur. Der Gesang bleibt auf der Strecke, soll ein Teil des Ganzen sein. Dafür fehlt es jedoch an Kraft und so halten die Lyrics die Lieder zurück.

Gerade bei den langsamen Nummern fehlt so jeglicher Reiz und man überspringt Lieder wie „Gigolos And Dames“. Hier sind wir auch beim Fehler des letzten Albums angelangt. Die völlig überflüssigen Nummern. Denn auch wenn niemand verlangt, dass die Band sich eine neue Sängerin sucht, hätte man diese Art von Nummern weiter minimieren müssen. Auch die Right Said Fred-Abkupferung „Conceptual Dance“ wirkt überflüssig. So bleibt leider nur gut die Hälfte des Albums, um den Indie-Rock zu zelebrieren, den der Vierer so gut raus hat. Wie bereits gesagt: Schade.

Anspieltipps:

  • Black Cat
  • Blue Light
  • Time Is A Habit

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Wir Sind Für Dich Da
  • 2019    
7/10

Ciao!
  • 2019    
Diskutiere über „Luise Pop“
comments powered by Disqus