Bic Runga - Belle - Cover
Große Ansicht

Bic Runga Belle


  • Label: Ariola/Sony Music
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die neuseeländische Schönheit Bic Runga mit der zarten Stimme, wird einigen vermutlich aufgrund ihrer Songs „Sway“ oder „Drive“, die sie auch international bekannt machten, im Gedächtnis geblieben sein. Den Durchbruch erreichte die Sängerin mit ihrem Debütalbum „Drive“ aus dem Jahr 1998 und fast all ihre Alben erreichten in ihrer Heimat Neuseeland problemlos Platz eins der Albumcharts, obwohl der internationale Erfolg sich bis heute nur in sehr begrenztem Maße eingestellt hat.

Vor sechs Jahren veröffentlichte Bic Runga ihr letztes Album „Birds“ und legte daraufhin erst einmal eine Pause ein. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Fotografen Darryl Ward, brachte Bic Runga 2007 einen Sohn zur Welt und konzentrierte sich einige Zeit vollkommen auf ihr junges Familienglück. Vielleicht ist das private Glück der Sängerin auch ausschlaggebend dafür, dass „Belle“ sehr viel positiver klingt, als der Vorgänger „Birds“. Der Eröffnungssong „Tiny Little Piece Of My Heart“ ist vielversprechend und leitet eine leichtfüßige, ausgelassene Stimmung ein, die sogleich im Country-Popsong „Hello Hello“ weitergeführt wird. Ab dem beinahe soulig wirkenden Track „If You Really Do“ beginnt „Belle“ jedoch an Stärke zu verlieren und obwohl „This Girl’s Prepared For War“ noch einmal sehr darum bemüht ist, das Ruder herumzureißen, bricht das Album danach ein.

Bic Runga war selbstverständlich nicht alleine an der Produktion von „Belle“ beteiligt. Sie holte sich einige neuseeländische Musikgrößen ins Boot, darunter James Milne (Lawrence Arabia), Dan Hume (Evermore) sowie den Hauptproduzenten Kody Nielson und Ruban Nielson (The Mint Chicks) und Jon Brion, der bereits mit Künstlern wie Aimee Mann, Fiona Apple oder sogar Kanye West zusammengearbeitet hat. Es lässt sich nicht abstreiten, dass Bic Runga eine großartige Musikerin ist, die auf ihrem neuen Album versucht hat einen Neustart zu wagen, mit dem sie beweisen wollte, dass ihre musikalischen Skills durchaus vielfältig sind und sie trotz Baby-Pause nicht von der Bildfläche verschwunden ist. Hinzu kommt, eine gefühlvolle Stimme, die unter anderem im Song „Belle“ sehr deutlich wird, der zudem durch die französischen Lyrics eine gelungene Abwechslung bietet.

Trotz allem ist „Belle” ein bisschen zu zart, obwohl „Bic Runga“ sichtlich bemüht darum ist, auf dem Album deutlich zu machen, dass sie nicht nur schön sondern auch vielfältig ist. Vielleicht hätte es „Belle“ gut getan, wenn Bic Runga ihre Fähigkeiten weniger verstreut hätte. Vielen Songs fehlt es schlichtweg an Kraft, sodass sie etwas seicht dahin schleichen und nicht für lange Zeit im Ohr bleiben.

Anspieltipps:

  • Hello Hello
  • This Girl’s Prepared For War
  • Belle

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
6.5/10

The Gospel According To Water
  • 2019    
Diskutiere über „Bic Runga“
comments powered by Disqus