Megaherz - Götterdämmerung - Cover
Große Ansicht

Megaherz Götterdämmerung


  • Label: Golden Core/ZYX
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Nachdem Rammstein auf ihrem letzten Album „Liebe Ist Für Alle Da“ schon zeigten, dass Düster-Rock langsam aber sicher antik wirkt, wollen uns nun auch Megaherz aus München vom Fall des Genres berichten. Natürlich hat die sogar noch ältere Band als die Berliner einen anderen Anspruch, doch die finsteren Texte um geschundene Töchter und kranke Beziehungen waren vor einem Jahrzehnt musikalisch auffälliger und textlich stärker. Auch ein bedeutungsschwangerer Titel wie „Götterdämmerung“ kann daran nicht viel ändern.

Mit Jagdzeit beginnen Megaherz gleich so, wie man es nicht tun sollte. Hier wird „Weidmanns Heil“ vom kritisierten Rammstein-Album zitiert und kopiert. Der Text regt niemanden mehr auf und sorgt weder für Aufsehen, noch für berührte Geister. Dazu kommen Reim-Dich-Oder-Ich-Fress-Dich-Passagen, welche die düsteren Texte immer wieder auf Oomph!-Niveau senken. Wenn ein Text zu düsterem Hardrock und alten Synthies und von einem „Rabenvater“ berichtet und plötzlich profane Reime auftauchen, schwindet die Atmosphäre der Lieder. Die musikalischen Ansätze beschränken sich immer auf eine breite Gitarrenwand ohne Soli oder Besonderheiten, die zusammen mit Synthesizern die – leider schwachen – Texte untermalen soll.

Wer in den Texten der Münchner tiefe Lyrik findet, der wird an anderer Stelle schon tieferes gefunden haben. War „Mutter“ von Rammstein damals ein ernstzunehmender Einblick in kaputte Seelen, ist Megaherz' neues Werk lediglich ein Blick ins Poesiealbum eines nachdenklichen, vielleicht dem Gothic-Genre erlegenen Jugendlichen, der gerne mit altehrwürdigen, deutschen Worten um sich wirft. Dabei überzeugen allein zwei, drei Lieder, die aber allesamt nur im Mittelfeld des Genres ankommen. Die Mischung geht zusammen mit generischen Rockarrangements leider nicht auf und enttäuscht insgesamt.

Anspieltipps:

  • Rabenvater
  • Prellbock
  • Kopf Oder Zahl

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „Megaherz“
comments powered by Disqus