Pet Shop Boys - Format: B-Sides And Bonus Tracks 1996-2009 - Cover
Große Ansicht

Pet Shop Boys Format: B-Sides And Bonus Tracks 1996-2009


  • Label: Parlophone/EMI
  • Laufzeit: 157 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Als Vorboten ihres neuen Studioalbums, das im Herbst 2012 erwartet wird, legen die Pet Shop Boys mit „Format“ ihre zweite B-Seiten-Sammlung vor.

Eine Single-B-Seiten-Sammlung zu veröffentlichen, kann sich wahrlich nicht jede Band erlauben. Selbst wenn so ein Produkt nur einen Wert für Fans und Nerds darstellt, wäre das Ergebnis bei vielen Gruppen schlicht erschreckend, sprechen wir doch eindeutig von Füllmaterial. Oder etwa doch nicht?! Bei den Pet Shop Boys sieht das Ganze nämlich etwas anders aus.

Das britische Pop-Duo veröffentlichte bereits im Jahr 1995 mit „Alternative“ eine B-Seiten-Sammlung, die die heimlichen Hits zwischen 1985 und 1994 zusammengefasst hatte. Damit rannten die Pet Shop Boys bei ihren Fans offene Türen ein, denn eine großartige Band wird nicht nur durch ihre allseits bekannten Hits definiert, sondern auch durch das musikalische Geschehen in der zweiten Reihe. Andernfalls könnte man das Album-Format gleich abschaffen und nur noch auf Singles setzen.

Als Vorboten ihres neuen Studioalbums, das im Herbst 2012 erwartet wird, legen die Pet Shop Boys mit „Format“ ihre zweite B-Seiten-Sammlung vor. Diese versammelt auf zwei CDs 38 Titel aus 1½ Dekaden und knüpft damit direkt an „Alternative“ an, indem die Songs aus der zweiten Reihe der Jahre 1996 bis 2009 zusammengefasst werden. Und wie es sich für so eine Sammlung gehört, stehen reichlich obskure Titel wie „The boy who couldn’t keep his clothes on“ oder „Sexy northerner“ neben Songs, die sofort als Single-A-Seite herhalten könnten („Hit and miss“, „We’re the Pet Shop Boys“, „The resurrectionist“). Die Bandbreite reicht dabei von klassischen Radio-Popsongs („In private“ – als Remix im Duett mit Elton John!), über Electro-Tracks („Casting a shadow“) und mit Gitarren aufgepeppten Stücken („I didn’t get where I am today“) bis hin zu tanzbaren Club Bangern („Disco potential“) und pathosgetränkten Balladen („Girls don’t cry).

Die Pet Shop Boys beweisen mit dieser Compilation, dass auch vermeintliche B-Ware eine überdurchschnittliche Qualität besitzen kann. Natürlich verirrt sich zwischen den mehr als drei Dutzend Songs auch die eine oder andere kleine Kröte, doch unterm Strich würden sich viele Acts darum reißen, solche Songs als A-Seiten herausbringen zu können, die hier in der Mehrzahl versammelt sind. Deshalb gilt: Mehr Pop-Kult als auf „Format“ geht kaum.

Anspieltipps:

  • Always
  • Betrayed
  • Hit and miss
  • Blue on blue
  • Friendly fire
  • The resurrectionist
  • In private (7-inch Mix)
  • We’re the Pet Shop Boys
  • The calm before the storm
  • The boy who couldn’t keep his clothes on

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Pet Shop Boys“
comments powered by Disqus