Memphis - Here Comes A City - Cover
Große Ansicht

Memphis Here Comes A City


  • Label: Arts&Crafts/ALIVE
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Bevor Torquil Campbell in seine Heimat Kanada zurückging und mit der Band Stars bis heute zuckersüßen, ewig jungen Indie-Pop samt steigender Erfolgskurve erschafft, lebte er in New York. Die Zeit dort prägte eine Freundschaft zu Chris Dumont, welche nun wiederbelebt in ein Projekt namens Memphis mündet. Obwohl sich die beiden ein Jahrzehnt aus den Augen verloren hatten, zeigt deren Debüt „Here Comes A City“ eine stimmige Symbiose, die mit ihrer Liebe zu harmonie-süchtigem, schwungvollem Indie-Pop im Kern immer noch eine tiefe Freundschaft nach außen trägt. Wer die Stars mag, wird auch Memphis lieben, obwohl die großartige Stimme von Amy Millan bei solch unnachahmlichen Hymnen wie „What Is This Thing Called?“ oder „I Am The Photographer“ nicht wirklich fehlt, doch ihr Echo in den Gedanken nachhallt.

Dieses tolle Gespann aus den beiden oben genannten Songs ist das Herzstück von „Here Comes A City“ und mittig präsentiert ein perfekter Schachzug. Ob „I Am The Photographer“ mit seiner Slide-Gitarre, verwunschenen Streichern und als eingestreutes Schmankerl zweistimmige Vocals von Campbell und Dumont oder „What Is This Thing Called?“ in tröpfelnder Eleganz aus Hall-Effekten über der Gitarre und traumgleichen Melodien: Das Duo weiß um die Erhabenheit des anschmiegsamen Pop, der zwar lieblich, aber nie überzuckert den Hörer euphorisiert.

Der Apokalypse nahe soll die Welt ja in regelmäßigen Abständen an bestimmten Terminen sein. Bisher liefen alle Vorhersagen ins Leere, doch mit „Apocalypse Pop Song“, der seine Leichtigkeit aus Sixties-Pop bezieht und wie so manches auf dem Album bei Belle And Sebastian vorbeischaut, lassen sich auch diese fragwürdigen, termingenauen Prognosen dem vermeintlichen Untergang entgegen tänzelnd ertragen. Überhaupt ist Memphis mit diesem Longplayer nicht nur ein überaus kurzweiliges Werk gelungen, sondern auch eines, dem Nachhaltigkeit bescheinigt werden kann. Sollte es bis zur nächsten Stars-Platte etwas länger dauern, wird „Here Comes A City“ diese Zeit ebenbürtig ausfüllen.

Anspieltipps:

  • I Want The Lights On After Dark
  • What Is This Thing Called?
  • I Am The Photographer
  • Way Past Caring

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Memphis“
comments powered by Disqus