John K. Samson - Provincial - Cover
Große Ansicht

John K. Samson Provincial


  • Label: Grand Hotel Van Cleef/INDIGO
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Im Grand Hotel van Cleef scheint eine heimatliche Stimmung zu herrschen, denn nachdem Thees Uhlmann letztes Jahr auf seinem Soloalbum bereits die niedersächsische Provinz und das unnachahmliche Gefühl von romantischer Ödnis besungen hat, legt John K. Samson, der Sänger der kanadischen Folk-Indie-Band The Weakerthans mit seinem Soloalbum „Provincial“ direkt nach.

Nomen est omen: „Provincial“ ist eine Reise durch die Einsamkeit der kanadischen Provinz. Die Songs sind benannt nach Straßen in Manitoba, der Heimat von John K. Samson im Osten Kanadas und klingen, wie einzeln ausgerissene Seiten aus einem Tagebuch in Kombination mit einem Road-Trip über einsame Highways. John K. Samson erzählt in seinen Texten von zu Hause und seinem Leben vom Highway 1 East bis zum Highway 1 West. In „Highway 1 West” singt er: „Too far to walk to anywhere from here” und genau dieses Gefühl vermittelt auch der Rest des Albums: Weit weg und voller Sehnsucht hängt man fest zwischen „Gehen“ und „Bleiben“.

Obwohl die Texte auf „Provincial“ voll von Straßennamen und Highway-Geschichten sind, dreht es sich natürlich vielmehr um das eigentliche Leben. Die Ödnis dient als Methapher für die eigentliche Einsamkeit und Lethargie. Neben all den ruhigen Songs, lassen sich mit dem Prokastinations-Song „When I Write My Master‘s Thesis“ jedoch auch etwas rockigere Stücke finden und der Titel „Stop Error“ verrät, in den welcher Lebensphase sich John K. Samson während des Schreibens einiger Songs befunden haben muss: Irgendwo zwischen seiner Master-Arbeit und „Call of Duty 4“. Das Herzstück des Albums ist fraglos „Heart oft he Continent“, was sowohl textlich als auch musikalisch voller Poesie und Leichtigkeit nur so aus den Lautsprecherboxen schwebt.

John K. Samson veröffentlicht mit „Provincial“ nicht direkt sein erstes Soloalbum, denn bereits während seiner Zeit als Bassist bei der Hardcore-Punk-Band Propagandhi, erschien, heimlich still und leise 1993 eine Cassette namens „Slips and Tangles“. 1995 wurde selbige auf der gemeinsamen EP „Little Pictures“ mit „Painted Thin“ erneut herausgebracht. Über zehn Jahre später erschien 2009 „City Road 85“, die, wie auch die 2010 erschienene Single „Provincial Road 222“, Teil einer Vinyl-Reihe aus dem Hause Grand Hotel van Cleef ist. Diese Vorgänger bildeten die Grundlage für „Provincial“, denn ganze sechs Titel des neuen Albums, sind den bereits erschienenen EPs entnommen.

„Provincial“ ist ein sehr stimmiges Album, das an die Harmonie vergangener Alben von The Weakerthans erinnert, sofern man denn überhaupt so viele signifikante Unterschiede zwischen beiden Projekten erkennen kann. Auffallend sind auf „Provincial“ vor allem die lyrischen und gefühlvollen Texte und nicht selten bedient John K. Samson sich der Metaphorik für die Umschreibungen seiner Alltagsromantik. Man liebt und leidet sich gemeinsam mit Samson durch „Provincial“ und nicht selten bleibt nicht nur nach Songs wie „Grace General“ die Frage zurück: „What will I do now?“. „Provincial“ ist eine gelungene Soloplatte: Poetisch besingt John K. Samson sein Leben und seine Heimat so liebevoll, dass man gar nicht anders kann, als mit einem wohlig-warmen Gefühl zurückzubleiben.

Anspieltipps:

  • Heart of the Continent
  • When I Write My Master's Thesis
  • Stop Error

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
7/10

... And The Fallen Universe
  • 2018    
6/10

Love And Distortion
  • 2018    
Diskutiere über „John K. Samson“
comments powered by Disqus