Junes - Don´t Leave Me In Autumn - Cover
Große Ansicht

Junes Don´t Leave Me In Autumn


  • Label: Solaris Empire/Broken Silence
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Schweizer zelebrieren eine alles andere als technisch und kühl klingende Form der elektronischen Popmusik.

Junes ist ein Indie-Electro-Pop-Duo aus St. Gallen in der Schweiz (namentlich Dirk Hauser und Marc Frischknecht), das nach seinem Debütalbum „You Know” (04/2006) und dem Nachfolger „Consequences“ (06/2008) nun das Drittwerk „Don’t Leave Me In Autumn” vorlegt. In der Schweiz erschien das Album bereits im Jahr 2010. Da Musik aber kein Verfallsdatum haben sollte, wurde das Werk nun vom Berliner Indie-Label Solaris Empire für den deutschen Markt lizenziert.

Eine gute Wahl, denn die Schweizer, die im Studio und auf der Bühne von fünf zusätzlichen Musikern unterstützt werden, zelebrieren eine alles andere als technisch und kühl klingende Form der elektronischen Popmusik. Junes lassen viel Raum für Handgemachtes und haben sich damit angenehm von der breiten Masse ab. Auch auch wenn die Popmusik der Schweizer nicht zwingend mainstreamradiotauglich ist, ist sie atmosphärisch durchaus zu vergleichen mit den sehnsuchtsvollen Melodien, die auf dem Debütalbum „Happiness“ (08/2010) von Hurts in Hülle und Fülle zu finden sind.

Exemplarisch dafür stehen Songs wie „It doesen’t matter“, „Come closer“, „Crawling over me“ und „Take away my pain“, wobei der Bombast des englischen Duos bei den beiden Schweizern nicht zu finden ist – und das ist auch gut so! So kreieren Junes eine eigenständige Klangwelt, die zum einen geheimnisvoll und versponnen ist („Autumn“, „The way down to Rome“) und dennoch so viel Eingängigkeit besitzt, dass sie für die Frickelpopanhängerschaft kaum in Frage kommen dürfte.

Anspieltipps:

  • Jealousy
  • Save me
  • Come closer
  • It doesen’t matter
  • The way down to Rome

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Junes“
comments powered by Disqus