Laura Gibson - La Grande - Cover
Große Ansicht

Laura Gibson La Grande


  • Label: City Slang/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Natürlich wieder Portland! Auch im neuen Jahr zeigen Künstler der US-amerikanischen Westküstenstadt die Innovationspotentiale des Independent-Pop zielsicher an. Laura Gibson erscheint dabei wie ein zur Blüte entfalteter Sprössling der mannigfaltigen Folk-Szene der Stadt.

Ihre drittes Album, weiß auch das führende deutsche Indie-Label City Slang, dass sie nun gesigned hat, ist ein deutlicher, hoffentlich vorläufiger, Karrierehöhepunkt der leisen Bardin, die so leise wie ehedem gar nicht mehr ist. Laura Gibson flüstert nicht mehr, auch kennt ihre Instrumentierung jetzt wohlgesetzten Perkussionseinsatz und elektronischen Gitarrenklang. Als reine Expertise zartbesaiteten Portland-Folks mag ihre Musik fortan nicht mehr gelten, doch wer sich weiterentwickeln will muss schließlich Neues wagen.

Und so poltert ein Schlagzeugtakt als erstes ins Gehör zu den eröffnenden Westernklängen des Titelstücks „La Grande“, einem kleinen Ort in Oregon, der laut Gibson von fast allen Portland- oder Oregonreisenden passiert wird, von dem aber niemand ernstlich Notiz zunehmen scheint, und der doch, so ist sich Gibson sicher, seinen Einfluss und Eindruck jedem Passierenden mit auf den weiteren Weg gibt. Auch „Skin Warming Skin“ kennt den klugen Gebrauch der slidenden Western-Gitarre, doch der folkigen Fanschar sei versichert: Laura Gibson ist nicht zum Country abgewandert.

Überhaupt ist dies der eigentliche Wert von „La Grande“: eine musikalische Horizonterweiterung, die mehr Singer/Songwritermöglichkeiten, mehr Instrumentengebrauch und mehr stimmliche Vielfalt zulässt, wird hier vereinbart mit den erdigen, scheuen und bedachten Koordinaten des Folk. „The Fire“ und „Time Is Not“ belegen dies mit einer Instrumentierungsfülle, die Gibson auf ihren ersten Releases noch arg gescheut hat. So finden wir zarte Einsprengsel von Bossa-Nova-Rhythmik hier („Lion Lamb“), ein wenig entschleunigter Latino-Salsa dort („Red Moon“). Das steht dem Portland-Folk, das steht Laura Gibson gut, die Slide-Gitarren, Pianos und Drum-Kits und lässt spüren: da geht noch einiges mit Laura Gibson.

Anspieltipps:

  • La Grande
  • Skin Warming Skin
  • Time Is Not
  • The Fire

Neue Kritiken im Genre „Folk“
Diskutiere über „Laura Gibson“
comments powered by Disqus