Chairlift - Something - Cover
Große Ansicht

Chairlift Something


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die 80iger Jahre werden von vielen Musikern einfach nicht vergessen, die amerikanische Band Chairlift gehört auch zu den Nostalgikern, die vor allem den Electro-Pop daraus bevorzugen. Da fliegt eine Synthesizer-Schicht nach der nächsten durch die Songs und wenn die Sängerin Polachek ihre sanfte und trotzdem eindringliche Stimme dazu einbringt, dreht man das Radio schon mal lauter. Caroline Polachek und Patrick Wimberly haben die Tracks selbst komponiert und mithilfe des bekannten Produzenten Dan Carey (Lily Allen, Kylie Minogue, Franz Ferdinand) brachten sie ihr Album Nummer zwei zur Welt. Einen gewissen Bekanntheitsgrad erreichten Chairlift durch die Single „Bruises“ 2008, die Apple als Werbemusik auswählte und dieser locker-flockige Electro-Pop-Song wurde zu Recht ein Hit.

Der Startsong „Sidewalk Safari“ der neuen CD macht alles richtig: Treibende Synthies, die einprägsame Stimme von Caroline und einige Gitarreneffekte vermischen sich zu einem sehr beatlastigen interessanten Track, der durchaus gefällt. Dagegen ist die eiskalte Ballade „Cool as Fire“ ein absoluter Gegensatz, weil Polacheks Stimme durch viel Gefühl diesen intimen Track dominiert und das zu dem üblichen Stil von Chairlift kaum passt, aber es besitzt gute Qualität. Sofort danach gibt es wieder treibende Rhythmen, „Amanaemonesia“ oder „Met before“, die sehr eingängig und radiotauglich klingen. Man muss sich mit einigen Songs ein wenig näher und öfter beschäftigen und trotzdem sind sie kein verkopftes Kunst-Etwas wie bei anderen Musikern. Es gibt überraschende musikalische Momente, man höre das folkpopgetränkte „Frigid Spring“, und die erwähnten Tracks mit Hitpotential, so dass die Mischung aus innovativen Ideen und erfolgversprechenden Songs genügend ausgewogen zu sein scheint.

Die Texte tendieren von merkwürdig bis mehrdeutig und lassen den Hörer nicht selten etwas ratlos zurück. Doch die gute Stimme von Polachek und diese sanften bis flotten Klangteppiche bereichern den Sound von Chairlift. Chairlift aus Brooklyn gehören also nicht zu den One-Hit-Wonder-Kategorie, sie haben einiges mehr an gutem Electro-Pop zu bieten, vor allem interessante Keyboardakrobatik und eine bemerkenswerte Sängerin.

Anspieltipps:

  • Sidewalk Safari
  • Cool as Fire
  • Met before
  • Frigid Spring

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Chairlift“
comments powered by Disqus