Random Hand - Seething Is Believing - Cover
Große Ansicht

Random Hand Seething Is Believing


  • Label: Bomber Music/Broken Silence
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

„Rockmusik kann jeder“, müssen sich Random Hand aus England gedacht haben. Wie macht man also am besten auf sich aufmerksam. Fleischkostüme, 80er-Jahre-Rock-Melodie-Remixe und die meisten anderen ausgeflippten Ideen sind bereits aufgebraucht. Was führt also immer noch ein Schattendasein? Zum Beispiel Ska! Trotz der Ska-Propaganda, die Farin Urlaub und Die Ärzte jetzt schon seit Jahren betreiben, ist Ska immer noch ein Geheimtipp, der besonders von spanischen Punk-Bands erfolgreich zelebriert wird. Jetzt also auch aus dem Land der Queen ein wenig neuer Ska.

Offiziell wollen sich die vier Briten als Ska-Metal Band sehen, auch wenn man davon im Opener „Tales Of Intervention“ nichts mitbekommt. Die Texte sind gesellschaftskritisch und die Lieder zumeist mit typischen Bläser- oder Gitarrenparts unterlegt. Da helfen einem „Not A Number“ auch die härtesten Riffs nichts, wenn die Bläser mit einem Mal alle Aggression in tanzbare Freude umwandeln. Genau hier liegt aber auch das Problem der Band. Während einige Stücke (z.B. „Bones“ und „Due To Circumstances“) sich so starr auf die jeweilige Ausrichtung konzentrieren, wirken die Parts innerhalb der Lieder wie Fremdkörper. So fühlt sich der Ska-Fan nicht immer wohl, wenn die Metal-Parts führen und genauso tun sich Anhänger letzteren Genres schwer, wenn ein ernstes Lied plötzlich in Friede, Freude und Eierkuchen ausbricht.

Allein „Start The Fans“ findet eine wirklich ausgewogene Mischung aus Metal und Ska. Hier fließen die Genres angenehm ineinander ein. Ansonsten kommen sich Random Hand aber selbst gerne in den Weg und verhindern, dass sie als echte Metal-Band anerkannt werden können. Ska-Jünger fühlen sich garantiert wohler, doch die vielen Brüchen werden nicht wenigen zu brutal sein (z.B. in „Sons Of Robots“). Da ist gerotzter Punk vielen wohl doch lieber oder zumindest bekannter. Das Experiment Ska-Metal kann so nur als bedingt erfolgreich betrachtet werden.

Anspieltipps:

  • Tales Of Intervenion
  • Start The Fans
  • 42 Days Off The Record

Neue Kritiken im Genre „Ska“
Diskutiere über „Random Hand“
comments powered by Disqus