Die Ärzte - Auch - Cover
Große Ansicht

Auch


  • Label: Hot Action Records/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung
7.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Ärzte fragen: „Ist das noch Punkrock?“ und der Hörer sucht nach Antworten.

Die Toten Hosen und Die Ärzte regieren seit drei Jahrzehnten die deutschsprachige Musikwelt und lassen dieses Jahr wieder jeweils ein Album auf Fans und Hörer los. Den Anfang machen Bela, Farin und Rod und aufgrund der Ärzte-Eigenart immer alles anders zu machen als erwartet, war die Spannung vorher enorm hoch. 16 Songs werden von dem augenzwinkernden „Ist das noch Punkrock?“ angeführt und sie überraschen und unterhalten gleichermaßen.

Die Ärzte versorgen den Hörer mit ihrer Sicht von alltäglichen Problemen, gewohnt ironischen bis skurrilen Texten und einem musikalischen Potpourri, das Pop, Rock, ein wenig Punk sowie einen undefinierbaren Teil vereint. Dabei besteht der eigentliche Punkfaktor bei den Ärzten aus der grundsätzlichen Einstellung, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen und immer noch begeistert Nonsens-Songs aufzunehmen. Dabei stehen heuer die stärker hervorstechenden Gitarren im Blickpunkt, die zusammen mit vielen lustigen Ideen die Zeit schnell vergehen lassen.

„M&F“ beeindruckt mit „Uhuhu“-Chor, viel musikalischer Abwechslung und einem interessanten Text, der nur vordergründig witzig klingt und toleranten Lebensweisheiten wie „Manche Männer lieben Männer, manche Frauen lieben Frauen, da gibt’s nix zu bedauern und nix zu staunen, das ist normal wie Kaugummi kauen, doch die meisten werden sich das niemals trauen“ enthält. „Cpt. Metal“ ist ein mutiger Ritt durch alle Genres von Mittelaltermusik über Rockmusik á la Kiss bis zum Heavy Metal. Der Track gefällt durch eine humorvolle Abrechnung mit Radio-Einerlei und vereint wahnsinnig viele Gitarrensoli und waghalsig witzige Reime, die so nur die Ärzte hinbekommen.

Rod Gonzalez, Farin Urlaub und Bela B. haben sich die Komponistentätigkeit brüderlich geteilt, wobei auffällt, dass jeder seine musikalischen Markenzeichen besitzt, die herausstechen. Farin fabriziert meist schnelle gitarrenlastige, inhaltlich betont witzige Gute-Laune-Tracks, Bela bevorzugt treibende Mucke mit alltäglichen Themen und Rod ist der unberechenbare Vollblutmusiker, der „Tamagotchi“ und auch „Die hard“ verbrochen hat, die ihr Humorpotential nicht nur durch den textlichen Überraschungseffekt ausschöpfen.

Fazit: Wer den Humor der Ärzte mag, wird sehr zufrieden sein mit der Ausbeute von guten Songs, zu denen überraschender Weise diesmal keine Ballade zählt. Doch wen stört das wirklich? Leider ist nach einem mit Live-Auftritten gespickten Sommer erst einmal Pause bei den Ärzten angesagt, doch angesichts ihrer 30jährigen Karriere und der Songqualität ihres aktuellen Albums sei ihnen das gegönnt.

Anspieltipps:

  • Ist das noch Punkrock?
  • M&F
  • Das darfst Du
  • Cpt. Metal
  • Waldspaziergang mit Folgen

Dieser Artikel ging am um 12:51 Uhr online.
Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10


Tied To A Star

  • 2014    
5.5/10


Lunatic

  • 2014    
Diskutiere über „Die Ärzte“
comments powered by Disqus

Einfach losschreiben!

X

Ergebnisse: