Ron Spielman Trio - Electric Tales - Cover
Große Ansicht

Ron Spielman Trio Electric Tales


  • Label: Grundsound/INDIGO
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ron Spielman ist ein in Berlin lebender Deutsch-Amerikaner, den eigentlich kaum einer kennt und der dennoch in der Musikszene bereits hohe Wertschätzung erfährt. In der Hauptstadt genießt er Kultstatus, den er vor allem seinen Live-Auftritten verdankt. Er arbeitete schon mit so unterschiedlichen Interpreten wie z.B. Bob Geldof, Spliff oder Chick Corea. Spielmann ist Sänger, Gitarrist und Komponist, seine letzte Tour wurde vom TV-Sender Sat 1 präsentiert, der auch sein Album „From My Songbook“ seinerzeit zum ‚Album der Woche‘ kürte.

Für das vorliegende „Electric Tales“ stand ihm Benny Grebs zur Seite, der Schlagzeug spielte und sang. Grebs‘ DVD „The Language Of Drumming“ ist im Education-Bereich die derzeit meist verkaufte DVD weltweit. Der Schlagzeuger arbeitete bereits mit Steward Copeland (The Police) zusammen und hat an diversen Drummer Festivals in den USA, Kanada, Australien und Deutschland teilgenommen. Bassist des Ron Spielman Trios ist Edward Maclean, der z.B. mit Peter Fox auf der Bühne stand, außerdem arbeitete er schon mit Aloe Blacc, Roy Ayers, Jan Delay und Estelle zusammen.

Folglich steckt jede Menge Erfahrung im Ron Spielman Trio. Erfahrung, die sich im exzellenten Zusammenspiel der Drei äußert, die nie in Gefahr gerät in gelangweilte Routine zu kippen. Blues, Rock, Pop und Jazz zerschmelzen in den verdichteten musikalischen Interaktionen des Trios. Zugrunde liegen dem die Kompositionen von Ron Spielmann, der sozusagen Musik pur schreibt und spielt.

Spielmans Stimme kann soulful flüstern, leidenschaftlich rocken und den Blues singen, sein Spiel auf den sechs Saiten ist vielseitig, technisch versiert, verliert jedoch nie den Song als Gesamtkonzept aus den Augen. Selbst etwas länger geratene Soli wie auf „Bishops Of Rome“ sind Teil der Komposition und dienen der Ausgestaltung des Songs. Auch Bassist Edward Maclean und Schlagzeuger Benny Grebs haushalten mit ihren Fähigkeiten, setzen sie zielgerichtet ein und tragen wesentliche Teile zum Gelingen bei.

Warum also ist Spielman noch relativ unbekannt? Dies mag einerseits daran liegen, dass er sogenannte Erwachsenen-Musik spielt, ein markttechnisch betrachtet gesättigtes Segment, das sich neuen Namen gegenüber wenig aufschlussreich gibt. Andererseits lassen sich über Konzerte immer wieder neue Zuhörer gewinnen, so dass man Ron Spielman noch ausgiebigeres Touren empfehlen will. Mit „Electric Tales“ hat er 12 neue Songs, die sich auf der Bühne bestens umsetzen lassen.

Anspieltipps:

  • Raindrops
  • Sayonara
  • Another Day Of Madness
  • Bishops Of Rome

Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „Ron Spielman Trio“
comments powered by Disqus