Shearwater - Animal Joy - Cover
Große Ansicht

Shearwater Animal Joy


  • Label: Sub Pop/CARGO
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Shearwater haben sich für „Animal Joy“ das Beste aus Indie- und Postrock herausgepickt und dabei auch einen schielenden Blick auf den Folkrock nicht vergessen.

Es gibt mindesten zwei Arten von Alben, die besonders interessant sind. Da sind zum einen die Senkrechtstarter, bei denen beim ersten Hören klar ist, dass das sehr gut ist, oder zumindest den Nerv der Zeit trifft. Solche Alben gehen dann gerne mal weg wie warme Semmeln. Die andere interessante Kategorie sind die sogenannten „Grower“. Sie fressen sich nicht so schnell in die Gehörgänge und werden gerne auch unterschätzt. Ihre wahre Größe entfalten sie oftmals nach mehrmaligem hören, wobei sie einen dann nicht mehr loslassen. „Animal Joy“ gehört eindeutig zur zweiten Kategorie.

Man muss den elf Stücken schon ein paar Durchgänge geben, doch dann wird man durchaus belohnt. „Animal Life“ ist ein guter Anfang und weiß schon beim Erstkontakt zu überzeugen. Danach klingt die Spannung jedoch zunächst rasch ab. Der „Growereffekt“ lässt aber mit ein wenig Geduld nicht lange auf sich warten und man fragt sich warum man Stücke wie „Dread Sovereign“ oder „Pushing The River“ nicht schon beim ersten Mal so toll fand.

Shearwater haben sich für „Animal Joy“ das Beste aus Indie und Postrock herausgepickt und dabei auch einen schielenden Blick auf den Folkrock nicht vergessen, der hier jedoch nur noch eine kleinere Komponente ausmacht. Über allem thront der unverwechselbare Gesang von Jonathan Meiburg, der sich immer irgendwie anhört, als hätten sich Justin Sullivan (New Model Army), Jeff Martin (The Tea Party) und Bob Hite (Canned Heat) auf einen gemeinsame Nenner geeinigt.

Ein bis zwei Zugpferde wären für „Animal Joy“ sicher kein Schaden gewesen, wodurch der Gesamteindruck auf Grund der allgemein hohen Qualität jedoch nur rudimentär getrübt wird. Die Konsequenz an dieser Stelle: sieben Punkte für siebte Album.

Anspieltipps:

  • Animal Life
  • Dread Sovereign
  • Immaculate
  • Run The Banner Down
  • Pushing The River

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
7/10

... And The Fallen Universe
  • 2018    
6/10

Love And Distortion
  • 2018    
Diskutiere über „Shearwater“
comments powered by Disqus